Mäkäräinen schnappt Dahlmeier die Kugel weg

Laura Dahlmeier

Weltcup in Tjumen

Mäkäräinen schnappt Dahlmeier die Kugel weg

Den spannenden Kampf um den Biathlon-Gesamtweltcup hat Kaisa Mäkäräinen für sich entschieden. Beim Saisonfinale im russischen Tjumen schnappte sie dazu noch Laura Dahlmeier die kleine Kugel im Massenstart weg.

Beim Sieg der Weißrussin Darya Domracheva - vor der Slowakin Paulina Fialková und der Französin Anais Chevalier - hätte sich Mäkäräinen mit drei Schießfehlern beinahe von allen Träumen verabschieden können. Vor dem letzten Stehendanschlag führte Dahlmeier vor Karolin Horchler - doch beide Deutschen patzten: Dahlmeier, die im Kampf um den Massenstart-Weltcup gleichauf mit Mäkäräinen ins Rennen gegangen war, schoss zweimal daneben, Horchler einmal.

Hinz und Preuß stark

Damit waren das Duo raus aus dem Kampf ums Podium, doch mit einer tollen Stehendschießleistung und einer starken Schlussrunde kämpften plötzlich Vanessa Hinz und Franziska Preuß vorn mit. Die beiden belegten schließlich die Ränge vier und fünf.

Sechste wurde Mäkäräinen mit einem Finish, in das sie noch mal all ihre Kraft reinlegte - und das reichte für ihre großen Ziele. Im Kampf um den Gesamtweltcup hatte sie vor dem Rennen nur fünf Punkte vor der Slowakin Anastasiya Kuzmina gelegen, doch die landete am Ende nur auf Platz elf direkt vor Dahlmeier. Die Olympiasiegerin freute sich anschließend auf Urlaub: "Ich bin froh, dass jetzt Feierabend ist."

"Hatten Super-Material"

Vanessa Hinz war am Ende trotz nur drei Sekunden Rückstand auf das Podium hochzufrieden: "Wir hatten super Material, ich hatte schon Sorgen, dass sich die Konkurrenz ein wenig vera... vorkommen würde, so wie wir da am Ende abgegangen sind. Kompliment an die Serviceleute!"

Karolin Horchler reihte sich am Ende auf einem auch noch sehr starken achten Platz ein, Franziska Hildebrand wurde 14. Maren Hammerschmidt und Denise Herrmann, die nach dem Liegendschießen phasenweise sogar geführt hatte, belegten am Ende die Ränge 17. und 18.

"Durchaus stolz sein"

Insgesamt hatten sich bei den deutschen Biathletinnen Höhen und Tiefen abgewechselt. "Wir können dennoch durchaus sehr stolz sein, was in dieser Saison erreicht worden ist", sagte Damen-Bundestrainer Gerald Hönig, der gerne noch weiter zwei Jahre weitermachen würde - darüber wird in den nächsten Tagen diskutiert.

Laura Dahlmeier will nun auf ihren geliebten Bergtouren neue Kraft schöpfen. Im April will sie ein paar Tage in den Alpen verbringen, vielleicht gibt es auch eine Skitour in Georgien.

Dahlmeier findet neue Ziele

Im Urlaub will sie auch entscheiden, was sie sich für ihre sportliche Zukunft vornimmt. Motivationsprobleme fürchtet die siebenmalige Weltmeisterin nicht: "Wenn man gesund bleibt, weiter motiviert ist und Spaß an der Sache hat, finden sich ganz sicher auch neue Ziele." Nach einem Karriereende, über das nach Olympia schon gesprochen wurde, hört sich das auf jeden Fall nicht an.

Thema in: Sport aktuell - Deutschlandfunk, 25.03.2018, 22.50 Uhr

horni | Stand: 25.03.2018, 17:12

Biathlon | Weltcupstand Damen

NameP
1.Kaisa Mäkäräinen822
2.Anastasiya Kuzmina819
3.Darja Domratschewa804
4.Laura Dahlmeier730
5.Dorothea Wierer681

Biathlon | Weltcupstand Herren

NameP
1.Martin Fourcade1116
2.Johannes Thingnes Bö1027
3.Anton Schipulin697
4.Arnd Peiffer668
5.Lukas Hofer637
Darstellung: