Bö läuft auch im Massenstart der Konkurrenz davon

Biathlon - Bö holt auch Massenstart-Sieg Sportschau 22.12.2019 00:55 Min. Verfügbar bis 22.12.2020 Das Erste

Weltcup in Annecy

Bö läuft auch im Massenstart der Konkurrenz davon

Von Margot Lamparter

Johannes Thingnes Bö hat im Massenstart den nächsten Saisonsieg eingefahren. Der Norweger verwies die Konkurrenten in Annecy eindrucksvoll auf die Plätze. Bester Deutscher war Arnd Peiffer, der das Rennen auf Platz sieben abschloss.

Fünf DSV-Athleten waren beim ersten Massenstartrennen der Saison unter den 30 startberechtigten Skijägern. Im Dauerregen war der Weltcup-Führende Johannes Thingnes Bö am Sonntag (22.12.19) vom Start weg allerdings ein hohes Tempo gegangen. Der Norweger lief unbeeindruckt von der Konkurrenz ein einsames Rennen (0/0/1/0). Bei seinem fünften Weltcupsieg der Saison war Bö schnell und fast fehlerfrei unterwegs. Nur der Franzose Emilien Jacquelin (0/0/1/0) und Tarje Bö (0/0/0/1) konnten annähernd mit dem Überflieger mithalten. Der Franzose hatte als Zweiter 42,1 Sekunden Rückstand, Bös Bruder lag auf Platz drei nur 51,8 Sekunden zurück.

Peiffer in Top Ten, Kühn trotz Pech noch stark

Als bester Deutscher konnte sich Arnd Peiffer (WSV Clausthal-Zellerfeld) trotz der zwei Strafrunden (1/1/0/0) auf Rang sieben vorkämpfen. "Es hat irgendwie nicht gepasst. Die Strecke war für den Massenstart völlig ungeeignet. Da fragt man sich eigentlich, was man hier macht. Ich habe versucht, mich an andere zu klammern", kritisierte Peiffer die Bedingungen im ZDF. Bö war 1:53,3 Minuten schneller als der 32-Jährige unterwegs gewesen. "Ich bin mit dem Ergebnis jetzt nicht unzufrieden, aber die Abstände sind heute halt riesig."

Pech hatte dagegen zunächst Johannes Kühn, der schon kurz nach dem Start einen gebrochenen Ski wechseln musste. Der Skijäger vom WSV Reit im Winkl verlor dadurch fast zwei Minuten. Der 26-Jährige (+2:37,4) kämpfte sich mit einer fehlerfreien Schießleistung (0/0/0/0) allerdings noch auf Platz 14 vor. "Ich hoffe, dass ich an die Leistung von heute auch im nächsten Jahr anknüpfen kann", sagte Kühn nach dem turbulenten Rennen.

Doll reiht sich als 16. ein

Sprintsieger Benedikt Doll (SZ Breitnau) haderte dagegen mit dem Material unter den Füßen. Auch die 300 Extra-Meter nach zwei Fehlschüssen (0/1/1/0) machten dem 29-Jährigen zu schaffen. Im Ziel standen 3:05,4 Minuten Rückstand auf Sieger Bö und Platz 16 zu Buche. Als 24 lief Simon Schempp (SZ Uhingen) zum Abschluss des Weltcup-Wochenendes (0/1/1/2) noch ein ansprechendes Rennen. Allerdings gibt es bei dem Wahl-Ruhpoldinger in Lauf- und Schießleistung noch immer viel Luft nach oben. 4:20,1 Minuten sein Rückstand auf die Bestzeit. Teamkollege Philipp Horn (SV Eintracht Frankenhain) konnte nach fünf Fahrkarten (2/2/1/0) am Schießstand und Platz 28 am Ende nicht wirklich zufrieden sein. Zum Sieger fehlten ihm 5:16,9 Minuten.

Thema in: B5 aktuell, Sonntag 15.15 Uhr

Stand: 22.12.2019, 13:11

Darstellung: