Norwegische Biathlon-Frauen siegen, DSV-Quartett auf Rang vier

Biathlon: Norwegen gewinnt Frauenstaffel, Deutschland auf Platz vier Sportschau 17.01.2020 01:32 Min. Verfügbar bis 17.01.2021 Das Erste

Weltcup in Ruhpolding

Norwegische Biathlon-Frauen siegen, DSV-Quartett auf Rang vier

Das vierte Staffelrennen der Saison und das letzte vor der Biathlon-Weltmeisterschaft im Februar hat Norwegen für sich entschieden - genau wie die drei Rennen zuvor auch. Dahinter fuhren Frankreich und die Schweiz ins Ziel.

Vor 16.500 Zuschauern in der Chiemgau-Arena von Ruhpolding kam das deutsche Quartett um Karolin Horchler, Franziska Preuß, Vanessa Hinz und Denise Herrmann über die 4 x 6 Kilometer auf den vierten Platz, zum dritten Mal in diesem Winter. Bis zum zweiten Schießen von Hinz sah es zwischenzeitlich gar nach einem Sieg für die DSV-Athletinnen aus. Doch fünf Fehler und damit zwei Strafraunden verhinderten den ersten Podestplatz der Saison.

Chinesinnen überraschen

Zwischenzeitlich lagen die Norwegerinnen über eine Minute zurück, doch die Weltcup-Gesamtführende Tiril Eckhoff als dritte Läuferin brachte ihr Team wieder nach vorn. Marte Olsbu Röiseland setzte sich im vorletzten Schießen entscheidend von der Französin Justine Braisaz ab. Die von den beiden Biathlon-Legenden Ole Einar Björndalen und Darja Domratschewa betreuten Chinesinnen erreichten mit nur drei Schießfehlern einen starken neunten Platz.

Die norwegische Biathlon-Staffel der Frauen in Ruhpolding

Die norwegische Frauen-Staffel in Ruhpolding

Schrecksekunden für Horchler und Preuß

Gleich auf dem ersten Kilometer musste Horchler eine Schrecksekunde verkraften, als sie sich mit der Polin Monika Hojnisz-Starega verhakt hatte. Doch die 30-Jährige blieb ruhig, brauchte nur einen Nachlader bei ihren zehn Scheiben und übergab auf Rang neun liegend - 23 Sekunden hinter den führenden Italienerinnen. Durch eine blitzsaubere Schießleistung übergab Preuß als Vierte (10,5 Sekunden hinter Frankreich). Dabei war die 25-Jährige zwischen ihren beiden Schießeinlagen durch einen Sturz kurz ausgebremst worden.

"Ich der Startrunde war ein kleiner Fauxpas, da hat die Polin den Stock verloren. Das war ein Durcheinander. Das passiert, es geht eng zu", sagte Horchler im ZDF. Preuß ergänzte: "Die kleinen Plastikteile an den Schuhen haben sich ineinander verhängt, da konnte ich nichts mehr machen. Da hat es mir die Füße weggezogen."

Hinz nur kurz in Führung - Herrmann stark

Nach einem schnellen Liegendschießen mit fünf Treffern sorgte Vanessa Hinz als dritte deutsche Läuferin für die erste DSV-Führung des Tages. Doch im Stehendanschlag lief es gar nicht - fünf Fehler - und mit zwei Strafrunden verabschiedete sich das Quartett aus dem Rennen ums Podest. Schlussläuferin Herrmann leistete sich keinen einzigen Nachlader fuhr vom achten noch auf den vierten Rang, elf Sekunden hinter der Schweiz. Das Fazit der Frau aus Sachsen: "Wir waren heute richtig lange gut mit dabei. Wir heben uns das einfach für die WM auf. Dann laufen acht von acht Teilen." Zu den Fehlern ihrer Teamkollegin Hinz sagte sie: "Ich kann mich da richtig gut reinversetzen, mir ist das auch schon passiert."

Vanessa Hinz beim Staffel-Rennen in Ruhpolding

Vanessa Hinz beim Staffel-Rennen in Ruhpolding

mlö | Stand: 17.01.2020, 15:47

Darstellung: