Laura Dahlmeier schießt sich zum Sieg in der Verfolgung

Verfolgung in Antholz

Laura Dahlmeier schießt sich zum Sieg in der Verfolgung

In einem spannenden Rennen hat Laura Dahlmeier wieder ihre mentale Stärke bewiesen und sich mit einer sehr guten Schießleistung den Sieg geholt. Auch Franziska Preuß zeigte ein tolles Rennen.

Mit zwölf Sekunden Rückstand auf die führende Norwegerin Tiril Eckhoff war Dahlmeier in die 10-Kilometer-Verfolgung von Antholz gestartet. In einem sehr engen Rennen bewies die 24-Jährige beim Schießen, dass sie in Olympia-Form ist. Mit nur einem Schießfehler holte sie sich den Sieg vor der Italienerin Dorothea Wierer und der Weißrussin Darja Domratschewa, die jeweils zwei Mal in die Strafrunde mussten.

Dahlmeier mit starken Nerven

Fix gemacht hat die siebenmalige Weltmeisterin den 19. Sieg ihrer Karriere beim letzten Schießen. Fehlerfrei setzte sie sich mit 18 Sekunden Vorsprung an die Spitze, weil sowohl Tiril Eckhoff als auch die Weißrussin Domratschewa Fehler schossen und ihr nicht mehr folgen konnten. "Verfolgungsrennen sind immer richtige Krimi und dann gewinnt wirklich der, der die Nerven am besten im Zaun hält," sagte eine überglückliche Dahlmeier nach ihrem Sieg in der ARD. "Ich bin richtig happy, dass es so gut geklappt hat. Schöner als heute könnte ein Biathlon-Rennen nicht sein."

Nach dem letzten Schießen schloß auch die Italienerin Wierer wieder an die Spitzengruppe an und kämpfte mit Domratschewa um Platz zwei. Nachdem die Weißrussin der Italienerin gegen Ende des Rennens mit dem Ski auf den Stock getreten war, zeigte Domratschewa eine sehr faire Geste und überließ ihrer Kontrahentin den zweiten Platz mehr oder weniger kampflos. Sprint-Siegerin Eckhoff belegte am Ende Rang vier.

Franziska Preuß löst Olympiaticket

Ein hervorragendes Rennen zeigte auch Franziska Preuß, die als Zwanzigste gestartet war. Sie schoß nur zwei Fahrkarten und kam am Ende auf den zehnten Platz, der ihr die zweite halbe Olympia-Qualifikationsnorm einbrachte. Nun kann sie sich endlich auch auf Pyoengchang freuen.

Nicht gut beim Schießen lief es bei Denise Herrmann. Die Sprint-Zehnte landete nach fünf Schießfehlern auf Platz zwölf. Drei Schießfehler hatte Franziska Hildebrand zu verzeichnen, bei der besonders im zweiten Teil des Rennens die Kräfte nachließen. Sie belegte den 18. Platz. Und auch Vanessa Hinz machte die Höhenluft von Antholz zu schaffen: Vier Fehlschüsse brachten sie mit Startnummer elf auf den 20. Platz. Maren Hammerschmid, die als letzte deutsche Läuferin mit der 49 ins Rennen gegangen war, belegte mit vier Schießfehlern noch einen respektablen 24. Platz.

Thema in "Wintersport im Ersten", 20.02.2018, 9.05 Uhr

abu/sid | Stand: 20.01.2018, 14:21

Biathlon | Weltcupstand Damen

Name P
1. Kaisa Mäkäräinen 822
2. Anastasiya Kuzmina 819
3. Darja Domratschewa 804
4. Laura Dahlmeier 730
5. Dorothea Wierer 681

Biathlon | Weltcupstand Herren

Name P
1. Martin Fourcade 1116
2. Johannes Thingnes Bö 1027
3. Anton Schipulin 697
4. Arnd Peiffer 668
5. Lukas Hofer 637

Wintersport im TV

Heute
Fr
Sa
So
Mo
Di
Mi
Darstellung: