Biathleten wollen in Hochfilzen angreifen

Arnd Peiffer

Weltcup

Biathleten wollen in Hochfilzen angreifen

In Hochfilzen hoffen die deutschen Biathleten auf die ersten Podestplätze in einem Einzelrennen. Beim zweiten Weltcup der Saison muss es aber vor allem am Schießstand besser laufen als in Östersund.

Im Flockenwirbel von Hochfilzen jagten Denise Herrmann und die deutschen Skijäger eine Patrone nach der anderen ins Schwarze. Peng, Treffer. Peng, Treffer. Peng, Treffer. Das letzte Training vor dem zweiten Weltcup verlief trotz schwieriger Bedingungen vielversprechend - obwohl die Vorzeichen vermeintlich schlecht stehen: Im schwedischen Östersund, hatten die Deutschen in den Einzelrennen die Podestplätze verfehlt.

In Hochfilzen soll sich das keinesfalls wiederholen. "Unsere Ansprüche sind natürlich sehr hoch. Wir wollen immer vorne dabei sein und in Richtung Podium laufen", sagte Frauen-Bundestrainer Kristian Mehringer. Allerdings betonte er auch: "Wir sollten keine Quantensprünge erwarten."

Biathlon Porträt Trainer Diszplin-Trainer Frauen Kristian Mehringer

Schießen klappt im Training

Dabei machte der Auftritt seiner Schützlinge am "nicht ganz einfachen Schießstand" im Pillerseetal Mut. "Sehr gut", lobte Mehringer immer wieder, "passt" oder "alle im Zentrum". Von den Schwierigkeiten, die beim Weltcup-Auftakt in Östersund noch die erhofften Platzierungen auf dem Podest verhindert hatten, war am Donnerstag beim Training mit Schneefall und Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt nichts zu sehen.

Sollten beim Schießen dennoch vereinzelt Fehler geschehen, ist längst noch kein Desaster. Die Wettbewerbe (Sprint, Verfolgung, Staffel) bevorteilen die starken Schützen nicht gravierend. Selbst mit ein oder zwei Fahrkarten sind noch Top-Platzierungen möglich.

Franziska Preuß aus Deutschland

Motto: "Auf ein Neues!"

Insbesondere die vermeintlichen Teamleader werden dabei im Fokus stehen, neben Herrmann bei den Frauen ist das Arnd Peiffer bei den Männern. "Das Motto für Hochfilzen lautet: Auf ein Neues!", sagte der Einzel-Weltmeister, dessen Auftritte in Mittelschweden sinnbildlich für das Abschneiden des gesamten deutschen Teams standen.

Zeiten

  • Freitag, 11.30 Uhr: Sprint, Frauen im Ticker und im TV und Livestream
  • Freitag, 14.20 Uhr: Sprint, Männer im Ticker und im TV und Livestream
  • Samstag, 11.30 Uhr: Staffel, Frauen im Ticker und im TV und Livestream
  • Samstag, 14.55 Uhr: Verfolgung, Männer im Ticker und im TV und Livestream
  • Sonntag, 12.00 Uhr: Verfolung, Frauen im Ticker und im TV und Livestream
  • Sonntag, 14.00 Uhr: Staffel, Männer im Ticker und im TV und Livestream

Thema in: Wintersport im Ersten, 13.12.2019, ab 11.30 Uhr

sid | Stand: 12.12.2019, 19:00

Darstellung: