Fillon Maillet holt Sprintsieg in Nove Mesto – Deutsche patzen

Sprint-Sieger Quentin Fillon Maillet in Nove Mesto

Sprint der Männer

Fillon Maillet holt Sprintsieg in Nove Mesto – Deutsche patzen

Im Sprintrennen der Biathleten in Nove Mesto entschieden am Ende die schnellsten Beine, und die hatte der Franzose Quentin Fillon Maillet. Tarjei Bö aus Norwegen und der Italiener Lukas Hofer schafften es auch auf das Podest. Die DSV-Athleten scheiterten dagegen schon am Schießstand.

Das deutsche Sextett verballerte einen möglichen Podestplatz beim Stehend-Schießen. Arnd Peiffer war mit einem Fehler und 46,1 Sekunden Rückstand als bester DSV-Starter 13. Benedikt Doll lag auf Podestkurs, bevor er zwei Mal daneben zielte und am Ende 15. wurde (+ 49,1 Sekunden).  "Läuferisch habe ich mich gut gefühlt. Es war sauschnell. Am Schießstand fehlt mir die Ruhe, das darf nicht passieren", sagte Doll im ZDF.

Kühn und Horn verpassen Verfolger

Auch bei Erik Lesser blieb eine Scheibe stehen. Der Thüringer musste sich im Ziel bei 54,7 Sekunden Rückstand mit dem 19. Platz begnügen. Roman Rees landete mit einem Schießfehler auf Rang 32. Johannes Kühn und Philipp Horn verpassten die Top 60 und damit die Qualifikation für das Verfolgungsrennen.

Regen, kaum Wind - Schießfehler verboten

Am Donnerstag (11.03.2021) präsentierte sich Nove Mesto ganz in Grau. Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt regnete es, als sich die mehr als 100 Läufer auf die Strecke machten. Und die Topfavoriten gingen gleich mit frühen Startnummern ins Rennen. Klar war, angesichts der guten Windbedingungen durfte man sich keine Schießfehler leisten.

DSV-Athleten scheitern am Schießstand Sportschau 11.03.2021 01:34 Min. Verfügbar bis 11.03.2022 Das Erste

Tarjei Bö von Fillon Maillet abgefangen

Und Johannes Thingnes Bö aus Norwegen leistete sich gleich beim Liegend-Schießen zwei Fahrkarten und war damit bereits aus dem Rennen um den Sprint-Sieg. Zumal sein Bruder Tarjei, der in der Vorwoche die Verfolgung in Nove Mesto gewonnen hatte, ohne Fehler durchkam und nach zehn Kilometern mit 22:18,5 Minuten die erste Bestzeit setzte.

Am Ende wurde es Platz zwei hinter dem laufstarken Franzosen Fillon Maillet mit 11,3 Sekunden Rückstand. Auf Platz drei dazwischen schob sich noch der Italiener Lukas Hofer (+ 14,8 Sekunden). Dahinter folgten ein weiterer Franzose und Norweger. "Seit Wochen habe ich gehofft, auf das Podium zu laufen. Immer wieder kamen Schießfehler dazwischen. Die beiden fehlerfreien Einlagen heute machen mich glücklich. Das Schießen war perfekt, das Laufen war perfekt", jubelte der Sieger im ZDF.

Noch fünf Rennen in Nove Mesto

Auf dem Programm in Nove Mesto stehen nach den Sprints (die Frauen starten am Freitag) noch die Verfolgungsrennen und zum Abschluss die Mixed-Wettbewerbe. Das Saisonfinale der Skijäger findet dann in der kommenden Woche im schwedischen Östersund statt.

Lette Andrejs Rastorgujevs suspendiert

Andrejs Rastorgujevs

Andrejs Rastorgujevs

Wegen eines Verstoßes gegen die Anti-Doping-Bestimmungen ist der lettische Biathlet Andrejs Rastorgujevs vorläufig suspendiert worden. Wie die Biathlon Integrity Unit mitteilte, leistete sich der 32-Jährige im vergangenen Jahr drei Meldepflichtversäumnisse.

"Der Athlet hat es drei Mal verpasst, seinen Aufenthaltsort anzugeben, oder er war nicht dort. Er ist vorläufig suspendiert. Sollte er das Geschehen eingestehen, würde eine Strafe ausgesprochen werden. Wehrt er sich dagegen, geht die Sache an den Sportgerichtshof", sagte Christian Winkler, Mediendirektor des Weltverbandes IBU dem ZDF. Rastorgujevs hat zwei Wochen Zeit, um auf die Entscheidung zu reagieren. Der dreimalige Europameister hätte am Donnerstag eigentlich beim Weltcup in Nove Mesto in Tschechien starten sollen, konnte nun aber nicht mehr im Sprintrennen antreten.

Rastorgujevs bestreitet Dopingverdächtigungen

Rastorgujevs hat alle Dopingverdächtigungen bestritten. "Ich möchte allen versichern, dass ich nichts getan habe, was verboten ist. Ich habe niemals verbotene Substanzen verwendet oder verbotene Methoden angewandt", schrieb er auf Facebook.

Nach Angaben von Rastorgujevs komme die Sperre nicht völlig überraschend. Lettlands bester Biathlet räumte einige nicht näher erläuterte "technische Fehler" ein. "Im Moment ist all dies sehr schwer zu akzeptieren. Seit Beginn der Saison habe ich versucht, Fakten und Umstände zu erklären, die leider nicht berücksichtigt werden", schrieb er weiter. Er sei dazu entschlossen, vollumfänglich zu beweisen, dass er nichts Falsches getan habe. 

rei | Stand: 12.03.2021, 11:25

Biathlon | Weltcupstand Herren

NameP
1.Johannes Thingnes Bö1052
2.Sturla Holm Laegreid1039
3.Quentin Fillon Maillet930
4.Tarjei Bö893
5.Johannes Dale843

Biathlon | Weltcupstand Damen

NameP
1.Tiril Eckhoff1152
2.Marte Olsbu Röiseland963
3.Franziska Preuß840
4.Hanna Öberg826
5.Dorothea Wierer821

Wintersport im TV

Heute
So.
Mo.
Di.
Mi.
Do.
Fr.
Darstellung: