20 Treffer - Hinz schießt sich zu erstem Weltcupsieg

Biathlon | Massenstart der Frauen in Kontiolahti

20 Treffer - Hinz schießt sich zu erstem Weltcupsieg

Die Saison ist fast vorbei - doch Vanessa Hinz brennt immer noch. Im hohen Norden in Finnland feierte sie am Sonntag den ersten Sieg ihrer Karriere. Dank einer perfekten Schießleistung,

Die Entscheidung über Sieg und Platzierungen fiel wie so oft im Massenstart beim letzten Schießen. Neben Hinz kamen auch die Italienerin Lisa Vittozzi und die Französin Anais Chevalier fehlerfrei zum finalen Stehendanschlag. Doch nur Hinz behielt die Nerven und traf alles. Die Konkurrentinnen mussten mit je einem Fehler in der Strafrunde kreiseln.

Hinz: "Ich hab so oft an mir gezweifelt"

Das Polster von 25 Sekunden auf Vittozzi und Chevalier verteidigte Hinz auf den letzten 2,5 Kilometern des 12,5-Kilometer-Massenstarts. Beim Überqueren der Ziellinie jubelte die 25-Jährige, schüttelte aber auch den Kopf: "Ich hab so oft an mir gezweifelt", erklärte sie später im ZDF, und lachte: "Jetzt hat es endlich geklappt. Ich hab immer gedacht: Vanessa, wann kommt endlich das erste Podium? Und jetzt stehe ich ganz oben."

Massenstart Frauen Kontiolahti - Lisa Vittozzi, Vanessa Hinz, Anais Chevalier (v.l.n.r.)

Das Podium von Kontiolahti: Lisa Vittozzi, Vanessa Hinz, Anais Chevalier (v.l.n.r.)

Etwas Glück hatte Hinz bei ihrem Sieg dennoch. Der letzte ihrer 20 Schuss traf die Umrandung, der Abpraller ließ die Scheibe fallen. "Ich habe in meiner Karriere so oft das Pech auf meiner Seite gehabt. Jetzt endlich mal das Glück", freute sich die dreifache Staffel-Weltmeisterin, deren beste Einzel-Weltcup-Platzierungen bisher zwei vierte Plätze waren. Bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang verpasste sie als Sprint-Fünfte knapp das Podest.

Kein Podestplatz für die Top 4 des Weltcups

Massenstart Frauen Kontiolahti - Kaisa Mäkäräinen

Kaisa Mäkäräinen beim Biathlon-Massenstart in Kontiolahti

Vittozzi und Chevalier, die Hinz beim letzten Schießen unterlegen waren, kamen auf die Ränge zwei und drei.

Für die Top vier des Weltcups, Lokalmatadorin Kaisa Mäkäräinen, Anastasija Kuzmina aus der Slowakei, Dorothea Wierer aus Italien und Laura Dahlmeier, verlief das Rennen nicht wie erhofft. Mäkäräinen und Dahlmeier, die am Samstag extra die Mixed-Rennen ausgelassen hatten, kamen mit je drei Strafrunden nur auf Rang vier und sieben. Mäkräinen verpasste damit beim Heim-Weltcup eine Podestplatzierung. Kuzmina und Wierer waren zwar in der Loipe gewohnt schnell, nach sechs und vier Strafrunden kamen sie aber nur als 16. und 21. ins Ziel.

Hammerschmidt und Hildebrand Elfte und 15.

Neben Hinz und Dahlmeier waren mit Maren Hammerschmidt und Franziska Hildebrand zwei weitere Deutsche beim Massenstart dabei. Beide vergaben beim letzten Schießen eine Platzierung in den Top fünf. Mit insgesamt vier Strafrunden wurde Hammerschmidt Elfte, Hildebrand kam mit zwei Fehlern auf Rang 15.

Thema in: Sportschau, 11. März 2018, 18 Uhr

dh | Stand: 11.03.2018, 16:31

Biathlon | Weltcupstand Damen

NameP
1.Kaisa Mäkäräinen822
2.Anastasiya Kuzmina819
3.Darja Domratschewa804
4.Laura Dahlmeier730
5.Dorothea Wierer681

Biathlon | Weltcupstand Herren

NameP
1.Martin Fourcade1116
2.Johannes Thingnes Bö1027
3.Anton Schipulin697
4.Arnd Peiffer668
5.Lukas Hofer637
Darstellung: