Wintersport-News am Samstag - Eiskunstläuferin Schott verbessert sich

Nicole Schott

Eiskunstlaufen, Skispringen, Shorttrack und mehr

Wintersport-News am Samstag - Eiskunstläuferin Schott verbessert sich

Eiskunstlauf-Grand-Prix: Schott von Rang zehn auf sieben +++ Shorttrack: Deutsche Starter verpassen Finals beim Weltcup-Auftakt +++ Skiflug-WM 2024 abgesagt: Das Ende der Schanzen von Harrachov? +++

Eiskunstlauf: Schott verbessert sich in Grenoble

Eiskunstläuferin Nicole Schott ist beim Grand Prix im französischen Grenoble mit einer guten Kür noch auf Rang sieben gelaufen. Schott, die nach einem verpatzten Kurzprogramm am Freitag (1.11.2019) noch auf Rang zehn lag, erwischte am Samstag (2.11.2019) einen deutlich besseren Tag. Mit 112,46 Punkten wurde sie Kür-Sechste und blieb nur knapp unter ihrer persönlichen Kür-Bestmarke (113,67 Punkte). Insgesamt erreichte Schott 166,89 Zähler und sagte nach dem Wettkampf: "Ich bin mit meinem Platz zufrieden, denn unser Ziel waren Weltranglistenpunkte, und das habe ich erreicht. Die Kür war besser als das Kurzprogramm, aber auch heute haben mir einige Punkte gefehlt. Zwei Plätze besser wären drin gewesen."

Schott hatte erst im Oktober Hoffnungen auf vordere Plätze genährt: Bei der Nebelhorn-Trophy in Oberstdorf wurde sie Dritte – und lief damit als erste Deutsche seit 23 Jahren auf das Podest.

Russisches Talent besiegt Weltmeisterin

Alina Zagitova bei ihrer Kür

Sagitowa musste sich in Grenoble geschlagen geben.

Der Sieg bei den Frauen in Grenoble ging an die erst 16-jährige Russin Alena Kostornaia. Die Vize-Junioren-Weltmeisterin von 2018 verwies mit 236,00 Punkten Weltmeisterin Alina Sagitowa (216,06 Punkte) auf Rang zwei. Bei den Männern siegte Weltmeister Nathan Chen (USA) mit 297,16 Punkten.

Die Berliner Paarläufer Minerva Fabienne Hase/Nolan Seegert fielen in der Kür nach einem Sturz beim Wurfrittberger und weiteren Fehlern auf den siebten und vorletzten Platz zurück (163,09 Punkte ). Den Sieg holten sich die russischen Juniorenweltmeister Anastasia Mischina/Alexander Galljamow mit 207,58 Zählern.

Shorttrack: Seidel und Lüdtke ausgeschieden

Anna-Katharina Gärtner

Anna-Katharina Gärtner läuft die Staffel mit Gina Jacobs, Anna Seidel und Bianca Walther

Am ersten Tag des Weltcup-Auftaktes der Shorttracker in Salt Lake City haben die deutschen Athleten die Finals verpasst. Als Bester aus dem deutschen Team kam Adrian Lüdtke am Samstag (02.11.2019) über 1.500 Meter bis ins Halbfinale. Dort war für den Rostocker aber als Letzter seiner Gruppe Endstation. Für Anna Seidel aus Dresden war über 500 Meter im Viertelfinale Schluss. In den Hoffnungsläufen scheiterten Gina Jacobs, Yanghun Ben Jung und Leon Kaufmann-Ludwig (alle 500 Meter) sowie Anna Seidel (1.500 Meter).

In den Läufen am Sonntag (03.11.2019) versucht ein deutsches Quintett, über die Hoffnungsläufe den Sprung ins Viertelfinale. Über 500 Meter gegen Adrian Lüdtke und Christoph Schubert an den Start, auf der 1.000-Meter-Distanz treten Gina Jacobs, Leon Kaufmann-Ludwig und Yanghun Ben Jung an.

Skispringen: Das Ende der Schanzen von Harrachov?

Kamil Stoch beim Training in Harrachov 2014

Kamil Stoch beim Training in Harrachov 2014

Bereits am Mittwoch (30.10.2019) hat der tschechische Verband die Ausrichtung der Skiflug-Weltmeisterschaft 2024 in Harrachov offiziell abgesagt. Bereits seit November 2018 sind alle fünf Sprungschanzen im weltberühmten Skigebiet an der tschechisch-polnischen Grenze gesperrt. Trotz eines vom Internationalen Skiverband (FIS) gewährten Zahlungsaufschubes, sehe man keine Möglichkeit, zumindest die Skiflugschanze wieder betriebsbereit für eine WM zu machen. Die heutige Anlage am Nordhang des Berges Čertová Hora gibt es seit 1979. Seither war sie Austragungsort von zahlreichen Skisprung-Weltcups und Skiflug-Weltmeisterschaften. Die letzte WM auf der Anlage fand 2014 statt.

mlö/dh/dpa | Stand: 02.11.2019, 23:43

Darstellung: