Wintersport-News am Samstag - Skeletoni Hermann gewinnt Gold

Tina Hermann

Biathlon und Eiskunstlaufen

Wintersport-News am Samstag - Skeletoni Hermann gewinnt Gold

+++ Skeleton: Tina Hermann feiert DM-Hattrick +++ Biathlon - Tarjei Bö hat mehr verdient als Johannes Thingnes Bö +++ Neuer Eiskunstlauf-Star Anna Tscherbakowa verzaubert das Publikum in China +++

Skeleton: Tina Hermann feiert DM-Hattrick

Tina Hermann vom Königssee ist zum dritten Mal in Folge bei den Deutschen Meisterschaften auf dem Skeleton-Schlitten zum Sieg gerast. Am Samstag (09.12.2019) verwies sie Jacqueline Lölling (Hochsauerland/+0,45 ) und Susanne Kreher (Oberbärenburg/+2,0) auf die Ränge zwei und drei. Bei den Männern siegte in der Eisarena Königssee Alexander Gassner (Winterberg) vor Lokalmatador Felix Keisinger (+0,13 Sekunden). Titelverteidiger Axel Jungk (Oberbärenburg/+0,14) belegte nach zwei Läufen Platz drei.

Cheftrainer Dirk Matschenz wird am Montag (11.11.19) sein Weltcup-Team nominieren. Gassner, Hermann, Lölling und Sophia Griebel (Suhl) haben ihren Platz bereits sicher.

Tarjei Bö hat mehr verdient als Johannes Thingnes Bö

Tarjei Bö

Tarjei Bö - weniger gewonnen, mehr verdient

Biathlet Johannes Thinges Bö ist im vergangenen Jahr Einzel-Olympiasieger geworden und hat den Weltcup-Winter 2018/19 dominiert. Verdient hat der Siebenfach-Weltmeister aber weniger als sein älterer, aber weniger erfolgreicher Bruder Tarjei Bö. Das berichtet der norwegische Fernsehsender TV2 und beruft sich dabei auf die seit dieser Woche öffentlich einsehbaren Steuerunterlagen der norwegischen Spitzensportler.

Demnach verdiente der 31-jährige Tarjei Bö im Kalenderjahr 2018 rund 890.000 Euro, sein fünf Jahre jüngerer Bruder Johannes verdiente rund 640.00 Euro. Während Tarjei Bö 2018 acht Mal im Weltcup aufs Podest lief und eine Staffel-Olympiamedaille gewann, konnte sich Johannes Thinges allein über neun Weltcupsiege, acht weitere Podestplatzierungen über und drei Olympia-Medaillen freuen.

Mit seinen Einnahmen war Tarjei Bö 2018 in der Gehaltsliste der norwegischen Spitzensportler die Nummer zwei. Das meiste Geld verdiente Radsportler Alexander Kristoff, der rund 1.23 Millionen Euro kassierte. Auf Rang drei liegt Skilangläufer Martin Johnsrud Sundby, Johannes Thinges Bö belegt den vierten Rang.

Neuer Eiskunstlauf-Stern gewinnt auch in China

Der neue russische Eiskunstlaufstern Anna Tscherbakowa leuchtete auch beim Grand Prix in China hell. Die 15 Jahre alte russische Meisterin begeisterte das Publikum am Samstag (09.11.2019) und gewann mit 226,04 Punkten vor der Japanerin Satoko Miyahara (211,18) und ihrer Landsfrau Elisaweta Tuktamischewa (209,10). Tscherbakowa, die im Oktober als erste Frau erfolgreich zwei Vierfach-Lutz-Sprünge in ihre Kür eingebaut hat, zeigte eine nahezu fehlerfreie Leistung und ist in dem jungen Winter bisher die Überfliegerin auf dem Eis.

Anna Tscherbakowa

Anna Tscherbakowa - erst 15 und schon Weltspitze

red

Darstellung: