Wintersport-News am Freitag - Seidel bei Shorttrack-EM im Pech

Shorttrackerin Anna Seidel (beim Weltcup in Dresden, 03.02.2017)

Wintersport-News am Freitag - Seidel bei Shorttrack-EM im Pech

+++ Shorttrack-EM: Seidel mit Sturz und starker Reaktion +++ Slopestyle: Flemming mit bestem Tour-Ergebnis +++ Bob: Weltcup am Königssee soll trotz Schneechaos stattfinden +++ Eiskunstlauf: Szolkowy geht als Trainer in die USA +++ Shorttrack: Ex-Weltmeister erleidet Verbrennungen +++

Shorttrack-EM: Seidel mit Sturz und starker Reaktion

Anna Seidel hat gleich zum Auftakt der Shorttrack-Europameisterschaften in Dordrecht einen Rückschlag hinnehmen müssen. Die mit großen Hoffnungen gestartete Dresdnerin stürzte in Führung liegend in ihrem Viertelfinale über 1.500 Meter und beendete damit diese Distanz des Vierkampfes auf dem letzten Platz. "Es geht für sie jetzt über 500 und 1.000 Meter darum, bestmögliche Platzierungen zu erzielen. Auch im Vorjahr lief es auf der ersten Strecke nicht gut, und am Ende ist sie noch Sechste geworden", sagte ihr Heimtrainer Daniel Zetzsche im Anschluss. Wie um die Voraussage zu bestätigen zog Seidel über 1.000 Meter - hier war sie im Vorjahr EM-Dritte - mit einem Vorlaufsieg ins Viertelfinale ein, über 500 Meter als Vorlauf-Zweite.

Snowboard-Slopestyle: Flemming mit bestem Tour-Ergebnis

Nadja Flemming hat beim zweiten Slopestyle Weltcup der Saison mit Platz zehn ihr bislang bestes Tour-Ergebnis in dieser Disziplin erzielt. Die 23-Jährige aus Röhrmoos stürzte zwar im ersten Lauf bei ihrem Cab 540. Die bereits für die kommende Weltmeisterschaft in Park City qualifizierte Athletin beendete die Qualifikation dann aber mit einem Sicherheitslauf und 44.83 Punkten auf einem soliden zehnten Platz. Teamkollegin Annika Morgan hatte krankheitsbedingt auf einen Start verzichtet. Bei den Männern kam Noah Vicktor (Freilassing) bei seinem Weltcup-Debüt auf Rang 27 in der Endabrechnung. Top-Qualifier des Tages waren Anna Gasser (AUT; 85.83) bei den Damen sowie Chris Corning (USA; 82.41) als auch Takeru Otsuka (JPN, 85.35) bei den Männern. Nur die besten sechs Frauen und die besten zehn Männer der Qualifikation sind am Samstag (12.01.) im Finale dabei.

Weltcup am Königssee: Skeleton abgesagt, Bob soll stattfinden

Berchtesgaden versinkt im Schnee

Berchtesgaden versinkt im Schnee

Die für heute angesetzten Skeleton-Wettbewerbe auf der Bahn am Königssee sind abgesagt worden. Grund sind die anhaltenden Schneefälle: "Unter diesen Umständen können wir die Sicherheit der Athletinnen und Athleten nicht gewährleisten", sagte am Donnerstag (10.012.) Markus Aschauer, Betriebsleiter der Bahn. Die Bob-Entscheidungen (Weltcup und EM) sollen nach derzeitigem Stand am Samstag und Sonntag wie geplant stattfinden.

Szolkowy geht als Eiskunstlauf-Trainer in die USA

Der fünffache Paarlauf-Weltmeister Robin Szolkowy wird künftig als Eiskunstlauf-Trainer in den USA arbeiten. Der 39-Jährige sagte der Chemnitzer "Freien Presse", er werde dort mit US-amerikanischen, aber auch internationalen Athleten arbeiten. Szolkowy, der mit Aljona Savchenko zweimal Olympia-Bronze gewonnen hatte, arbeitet seit 2014 als Trainer. Er führte das russische Duo Jewgenija Tarassowa/Wladimir Morosow  zu zwei EM-Titeln und WM-Silber. Szolkowy sagt: "Ich habe vier Jahre in das Trainergeschäft reingeschnuppert. Nun reizt es mich, neue Teams aufzubauen." Sein Engagement in den USA ist vorerst bis zu den Olympischen Winterspielen 2022 geplant.

Shorttrack-Europameister zieht sich Verbrennungen zu

Shorttrack-Europameister Sjinkie Knegt hat sich beim Anzünden seines Kamins Verbrennungen ersten bis dritten Grades zugezogen. Der niederländische Ex-Weltmeister wollte am Donnerstag (10.01.) in seinem Wohnhaus in Bantega (Friesland) das Holz anstecken, als die Flammen seine Kleidung erfassten. Besonders schwer verletzt wurde das bereits verletzte linke Bein des Olympia-Zweiten. Nach Angaben von Nationaltrainer Jeroen Otter erlitt Knegt auch Brandverletzungen im Gesicht sowie am gesamten Körper.

dpa/sid | Stand: 11.01.2019, 18:33

Darstellung: