Olympia-Quali - Deutsche Volleyball-Männer im Halbfinale gegen Bulgarien

 Anton Brehme (L) und Lukas Immanuel Kampa für Deutschland

Nach Niederlage gegen Slowenien

Olympia-Quali - Deutsche Volleyball-Männer im Halbfinale gegen Bulgarien

Die deutschen Volleyballer haben bei der Olympia-Qualifikation in Berlin den ersten Rückschlag kassiert - und sich dennoch für das Semifinale gegen die Bulgaren qualifiziert. Ob Starspieler Georg Grozer dann mitspielen kann, bleibt aber ungewiss.

Im abschließenden Gruppenspiel gegen Vize-Europameister Slowenien verlor das Team von Bundestrainer Andrea Giani am Dienstagabend (07.01.2020) mit 2:3 (34:32, 20:25, 25:19, 21:25, 12:15) und vergab die Chance auf den vorzeitigen Gruppensieg.

"Es ist trotzdem ein Lächeln im Gesicht. Wir hätten auf jeden Fall gerne gewonnen", sagte Kapitän Lukas Kampa. "Es ist gut, dass alle auf dem Feld waren, dass alle lange gespielt haben."Die ersten beiden Spiele gegen Tschechien und Belgien hatte das deutsche Team noch ohne Satzverlust gewonnen.

Trotz der Niederlage ist die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) für das Halbfinale qualifiziert. Dort trifft sie am Donnerstag (09.01.2020) auf Bulgarien.

Bangen um Grozer

Gegen Slowenien musste die deutsche Mannschaft bereits ohne Georg Grozer auskommen. Der 35-Jährige klagte nach dem Sieg gegen Belgien am Montag (3:0) über Schmerzen in der rechten Wade und wurde deshalb geschont. Der Gesundheitszustand des deutschen Starspielers bereitet vor der Partie gegen Bulgarien aber weiter Kopfzerbrechen.

"Wir müssen uns auch darauf vorbereiten, dass er im Lauf des Spiels nicht weitermachen kann. Man kann in die Wade nicht hineingucken", sagte Bundestrainer Andrea Giani am Mittwoch: "Es ist strukturell nichts kaputt. Es kann aber sein, dass beim Einschlagen die Wade wieder zumacht."

Der Bundestrainer konnte sich gegen die Slowenen die Rotation erlauben, da sich seine Mannschaft schon vor dem Kräftemessen mit seinem früheren Team auch rechnerisch für das Halbfinale qualifiziert hatte. So rutschten Simon Hirsch für Grozer, Tobias Krick für Marcus Böhme und Ruben Schott für Denis Kaliberda in die Startformation. Grozer begleitete seine Teamkollegen noch in die Halle, ehe er das Duell später im Hotel weiterverfolgte.

red/sid/dpa | Stand: 07.01.2020, 22:45

Darstellung: