Volleyball-WM - Deutschland verliert zum Auftakt

Bundestrainer Felix Koslowski spricht zur Mannschaft

1:3 gegen die Niederlande

Volleyball-WM - Deutschland verliert zum Auftakt

Die deutschen Volleyballerinnen haben im ersten Spiel bei der Weltmeisterschaft in Japan trotz einer starken Leistung und großer Moral eine Überraschung verpasst.

Die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski verlor am Samstag (29.09.2018) ihr Auftaktmatch gegen den Gruppenfavoriten Niederlande mit 1:3 (25:22, 21:25, 22:25, 30:32). In Gruppe A, einer von insgesamt vier Sechsergruppen, besitzt die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) bei noch vier ausstehenden Spieltagen weiterhin alle Chancen, sich für die zweite Runde zu qualifizieren.

"Ich bin superstolz auf meine Mannschaft, wir haben ein super Spiel hingelegt. Das ist eine Leistung, auf die wir richtig gut aufbauen können hier bei der WM", sagte Koslowski.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

In der Yokohama Arena knapp 50 Kilometer südlich der Hauptstadt Tokio fehlte nicht viel, um dem Weltranglisten-Achten zumindest einen Punkt abzuringen. Nach einem starken Start schlichen sich aber zu viele Fehler in das sonst souveräne Spiel der Deutschen ein. Die Niederlande, die erstmals eine WM-Medaille anpeilen, spielten mit zunehmender Dauer ihre körperlichen Stärken immer besser aus.

Starker erster Satz

"Sie haben sehr viel Athletik und Technik und haben in den letzten Jahren viel Erfahrung gesammelt. Es ist eine Mannschaft, die gerade im besten Volleyball-Alter ist", hatte Koslowski im Vorfeld über die niederländische Mannschaft gesagt. Diese Analyse spiegelte sich auch in der Partie - doch das Koslowski-Team hielt bis zum Ende mutig dagegen.

Die befreit aufspielende deutsche Mannschaft ärgerte den Favoriten zu Beginn mit harten Aufschlägen und aggressiven Angriffsschlägen. Vor allem Diagonalangreiferin Louisa Lippmann durchbrach im starken ersten Satz immer wieder den Block der Niederländerinnen, die zunächst keine Konstanz aufbauten. Über 17:13 ging der erste Satz verdient an das deutsche Team.

Weitere Spiele der DVV-Frauen in der Vorrunde
GegnerWann?
Kamerun30. September (6.40 Uhr)
Argentinien1. Oktober (6.40 Uhr)
Mexiko3. Oktober (9.10 Uhr)
Japan4. Oktober (12.20 Uhr)

Spektakulärer Schlagabtausch

Nach verschlafenem Start im zweiten Durchgang kämpfte sich Deutschland trotz eines Fünf-Punkte-Rückstands auf 16:16 heran, verpasste es in der Folge aber, das Momentum für sich zu nutzen, und kassierte den Ausgleich. Auch im dritten Satz lief die DVV-Auswahl lange einem Rückstand hinterher, leistete sich aber vor allem im eigenen Angriff zunehmend mehr Fehler.

Im vierten Durchgang fehlten dem Koslowski-Team, das sein zwischenzeitlich fehlerhaftes Spiel wieder stabilisierte, trotz klaren Vorsprungs am Ende die Nerven. Im spektakulären Schlagabtausch nutzte der Favorit seinen sechsten Matchball.

Thema in: Sport am Samstag, Deutschlandfunk, 29.09.18, 19.10 Uhr

sid | Stand: 29.09.2018, 11:48

Darstellung: