Volleyballer kassieren zweite EM-Pleite

Belgiens Sam Deroo gegen den deutschen Block

Gegen Belgien

Volleyballer kassieren zweite EM-Pleite

Der Fehlstart ist perfekt: Die deutschen Volleyballer warten bei der Europameisterschaft auch nach dem zweiten Spiel weiter auf den ersten Sieg.

Der Vize-Europameister von 2017 unterlag am Samstag (14.09.2019) Co-Gastgeber Belgien in Brüssel mit 2:3 (23:25, 17:25, 25:22, 25:15, 13:15), zeigte nach der klaren Auftaktpleite gegen Serbien (0:3) allerdings eine deutliche Leistungssteigerung.

Noch alles drin

Trotz des Fehlstarts mit nur einem Punkt aus zwei Spielen hat die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes in Gruppe B weiter alle Chancen auf den Achtelfinaleinzug. Mit Österreich (Montag), der Slowakei (Mittwoch) und Spanien (Donnerstag) warten nun vermeintlich lösbare Aufgaben, die besten vier Teams lösen das Ticket für die K.o.-Runde. Die EM findet in diesem Jahr erstmals mit der Rekordzahl von 24 Nationen und in vier Ländern statt. Als Co-Gastgeber treten neben Belgien auch Frankreich, die Niederlande und Slowenien auf.

Lukas Kampa: "Medaille ist auf jeden Fall Ziel" 05:16 Min. Verfügbar bis 12.09.2020

Ersten Satz verschenkt

Deutschland führte fast den kompletten ersten Satz über, konnte sich aber nicht komfortabel absetzen. Als der erst 20 Jahre alte Mittelblocker Anton Brehme beim Stand von 22:22 mit einem Angriff scheiterte, gingen die Belgier erstmals in Führung und verwandelten dann auch gleich ihren ersten Satzball. Den Co-Gastgebern der EM unterliefen zunächst nur wenige Fehler, Georg Grozer und Co. dafür umso mehr. Nachdem der Russland-Legionär von Zenit St. Petersburg mit einem Schmetterball wieder keinen Erfolg gehabt hatte, winkte er entnervt ab. Zu diesem Zeitpunkt führten die Belgier 17:13 und ließen sich auch Durchgang zwei nicht mehr nehmen.

Aufbäumen nicht belohnt

Mit dem Rücken zur Wand trat Deutschland mutiger auf, bei den Hausherren riss der Faden. Das deutsche Team gab aber fast noch eine satte 16:6-Führung aus der Hand, als es immer unsicherer wurde und dem Gegner acht Punkte in Serie gestattete. Außenangreifer Ruben Schott hielt seine Mannschaft jedoch mit einer Reihe starker Aufschläge im Spiel und setzte seine überzeugende Vorstellung auch beim Gewinn des vierten Abschnitts fort. Die Sicherheit hielt aber nur vorübergehend - die Deutschen unterlagen schließlich in dem Marathonmatch.

sid/dpa | Stand: 14.09.2019, 20:05

Darstellung: