Historisch! Frodeno und Haug triumphieren beim Ironman Hawaii

Ironman-WM auf Hawaii - der Zieleinlauf von Jan Frodeno Sportschau 12.10.2019 01:41 Min. Verfügbar bis 12.10.2020 Das Erste

Erste deutsche Weltmeisterin

Historisch! Frodeno und Haug triumphieren beim Ironman Hawaii

Historischer Doppelsieg beim Ironman Hawaii: Bei den Männern holt sich Jan Frodeno die Triathlon-Krone von Kona zurück, bei den Frauen triumphiert mit Anne Haug erstmals eine Deutsche. Vorjahressieger Patrick Lange musste aufgeben.

Triathlet Jan Frodeno ist zurück auf dem Ironman-Olymp. Der gebürtige Kölner gewann am Samstag (12.10.2019/Ortszeit) zum insgesamt dritten Mal nach 2015 und 2016 die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii. Frodeno absolvierte die 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und den abschließenden Marathon in einer Streckenrekordzeit von 7:51:13 Stunden. Frodeno ist damit der erste Deutsche, der sich drei Mal zum König von Kona krönen konnte.

"Es war der Tag, den ich meine Karriere lang gesucht habe", sagte er nur wenige Momente nach seiner Zielankunft. "Es bedeutet, dass es sich gelohnt hat, noch einmal zu träumen. Ein fantastisches Gefühl."

Frodeno dominiert das Geschehen

Der 38-Jährige dominierte das Rennen von Beginn an: Er stieg mit der Spitzengruppe aus dem Pazifikwasser, brachte sich auf der Radschleife durch die Lavawüste Hawaiis in Führung und war auf der Laufstrecke nicht mehr einzuholen. Zweiter wurde der US-Amerikaner Tim O'Donnell (7:59:40). Mit Sebastian Kienle (Mühlacker) komplettierte ein weiterer Deutscher das Podium. Der Hawaii-Champion von 2014 kam nach 8:02:04 Stunden ins Ziel.

"Jan war in einer eigenen Welt. In meiner Welt hatte ich ganz schön zu kämpfen", sagte Kienle. "Das war brutal hart, eines meiner härtesten Rennen. Ich dachte, dass ich beim Laufen noch einen Pfeil mehr im Köcher habe. Aber hier kommt eben die Wahrheit ans Licht. Ein Marathon unter diesen Bedingungen ist etwas anderes."

Fieber: Lange muss vorzeitig aufhören

Vorjahressieger Patrick Lange (Bad Wildungen) musste das Rennen vorzeitig beenden: Er hatte in der Nacht zuvor Fieber bekommen. Am Morgen sei zwar alles wieder gut gewesen, berichtete sein Manager Jan Sibbersen. Doch während des Wettkampfes wurde Lange von seinem Körper gestoppt. "Ihm ist plötzlich schwindelig und schwarz vor Augen geworden. Wenn man einen Blackout für zwei, drei Sekunden hat, ist es gefährlich. Da gibt es keine Optionen mehr", so Sibbersen.

Deswegen verließ Lange nach rund 70 Kilometern auf dem Rad seine Aeroposition, bremste abrupt ab und fuhr plötzlich rechts ran. Auf einem nahe gelegenen Parkplatz wurde sein Rad eingepackt und er stieg auf den Beifahrersitz eines Pkw. Wenig später war der Nordhesse mit seiner Frau Julia auf dem Rückweg in die Unterkunft. Mit 7:52:39 Stunden war Lange seit dem vergangenen Jahr der bisherige Streckenrekordhalter.

Deutsche Dominanz auf Hawaii

Seit 2014 kommt der Ironman-Weltmeister in schöner Regelmäßigkeit aus Deutschland. Nach den Erfolgen von Kienle (2014) und Frodeno (2015, 2016) konnte Lange den traditionsreichen Langdistanz-Triathlon auf Hawaii ebenfalls zwei Mal in Folge für sich entscheiden. Eine solche Dominanz eines Landes hat es zuletzt zwischen 2007 und 2012 gegeben, als Chris McCormac, Craig Alexander und Pete Jacobs sechs australische Siege in Serie eingefahren hatten.

Bei den Frauen sorgte Anne Haug (Bayreuth) für ein historisches Ereignis: Die 36-Jährige ist die erste Deutsche, die sich auf Hawaii zur Ironman-Weltmeisterin krönt. Ihre Zeit: 8:40:10 Stunden. Bei ihrem WM-Debüt im vergangenen Jahr war Haug auf Anhieb auf Rang drei gelaufen.

"Ich bin total glücklich"

"Das ist fantastisch, ich kann es selbst noch gar nicht glauben", jubelte sie nach ihrem Triumph. "Vielleicht realisiere ich es ja morgen. Das Schwimmen hat schon gut angefangen, auf dem Rad gab es ein Up and down, dann war es ein fantastisches Rennen. Ich bin total glücklich und freue mich besonders für mein Team, das hinter mir steht."

Vize-Weltmeisterin 2019 ist Lucy Charles-Barclay aus Großbritannien, die am Ende einen Rückstand von 6:34 Minuten auf Haug hatte. Sarah Crowley (Australien) wurde Dritte, Laura Philipp war als Vierte zweitbeste Deutsche.

"Meine Beine waren so im Eimer"

"Auf jeden Fall bin ich sehr zufrieden. Meine Beine waren so im Eimer", sagte Philipp. "Fünf Wochen waren einfach zu wenig, um richtig einen rauszuhauen. Von daher bin ich stolz auf das, was ich hier gezeigt habe."

red/dpa | Stand: 13.10.2019, 02:17

Darstellung: