Tischtennis-EM - Deutsche Teams im Viertefinale

Tischtennis-Nationalspieler Boll (l.) klatscht mit Bundestrainer Roßkopf ab

Team-EM in Nantes, 2. Spieltag

Tischtennis-EM - Deutsche Teams im Viertefinale

Am letzten Grupenspieltag der Mannschafts-EM in Nantes haben die deutschen Teams Erfolge gefeiert. Die Männer um Routinier Timo Boll schlugen Russland genauso mit 3:0 wie die Frauen Italien. Damit zogen beide Teams in die K.o.-Runde ein.

Boll gelang für den Titelverteidiger am Donnerstag (05.09.2019) zum Auftakt beim 3:1 gegen Kirill Skaschkow ein klarer Sieg, ehe Dimitrij Ovtcharov (Orenburg) gegen den russischen Spitzenspieler Alexander Schibajew einen 0:2-Satzrückstand und Matchball gegen sich noch drehte. "Ich bin ruhig geblieben und habe an mich geglaubt und das Match dann gewonnen", sagte Ovtcharov nach der Partie dem ARD-Hörfunk. "Das gibt mir natürlich Auftrieb."

Für den entscheidenden Punkt sorgte Patrick Franziska, der sein Einzel gegen Wladimir Sidorenko mit 3:1 gewann. Im Viertelfinale trifft die Auswahl von Bundestrainer Jörg Roßkopf am Freitag auf Slowenien. "Die sind jung, die sind richtig heiß", warnte Franziska im Gespräch mit dem ARD-Hörfunk. "Jorgic, der auch bei mir im Verein spielt, hat schon gegen Dima und Timo gewonnen."

Tischtennis-EM: Deutsche Teams im Viertelfinale

Sportschau 05.09.2019 01:28 Min. Verfügbar bis 05.09.2020 ARD

Auch Frauen-Team souverän weiter

Zuvor hatte das Frauen-Team bereits das Viertelfinale erreicht. Han Ying, Petrissa Solja und Nina Mittelham gewannen ihr zweites und entscheidendes Vorrunden-Spiel klar mit 3:0. Petrissa Solja gab beim 3:2 gegen Giorgia Piccolin die einzigen Sätze der Partie ab. "Ich hab's mir selbst schwer gemacht", gab Solja zu, "aber jetzt bin ich wenigstens im Turnier drin." Han Ying und Nina Mittelham setzten sich jeweils mit 3:0 durch.

"Italien war besser als Slowenien, aber natürlich noch kein wirklicher Maßstab. Im Viertelfinale gegen Portugal müssen wir zu 100 Prozent da sein, denn das wird ein sehr schwieriges Match", sagte Bundestrainerin Jie Schöpp, die sich bei diesen Europameisterschaften den Titel zurückholen will, den sie vor zwei Jahren im Endspiel an Rumänien verloren hatte.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Thema in: Morgenmagazin, Das Erste, Freitag, 06.09.2019, ab 5.30 Uhr.

Stand: 05.09.2019, 18:57

Darstellung: