French Open - Zverev mit großer Lust auf Djokovic

Alexander Zverev: Vor großer Kulisse

Vor dem Viertelfinale

French Open - Zverev mit großer Lust auf Djokovic

Alexander Zverev ist bei den French Open gegen den derzeit besten Spieler der Welt, Novak Djokovic, krasser Außenseiter. Dennoch sieht die deutsche Nummer eins eine Chance auf eine Überraschung.

Die Videos vom 21. Mai 2017 und 18. November 2018 will Alexander Zverev vor dem Viertelfinale am Mittwoch (05.06.2019) hervorholen und nochmal genau hinschauen, wie er es damals geschafft hat, diesen derzeit so überragenden Novak Djokovic zu bezwingen. Im Finale von Rom vor zwei Jahren besiegte der Deutsche den Serben, und dann noch einmal - vielleicht sein größter Erfolg - beim ATP-Finale in London im vergangenen Herbst.

So spielen wie in London

"Ich muss so spielen wie in London", sagte der Hamburger mit Blick zurück. Ein eindeutiger Satz, aber wenn es doch so einfach wäre. Djokovic hat die vergangenen drei Grand-Slam-Turniere allesamt gewonnen - in Wimbledon, Flushing Meadows und Melbourne. Die Weltrangliste führt er unangefochten an. Und dennoch rechnet sich der lange Hamburger gegen Djokovic etwas aus. "Du musst aggressiv spielen und du musst deine Chancen nutzen. Ich weiß, dass ich mein bestes Tennis spielen muss", so Zverev.

Zverev: "Gegen Djokovic muss ich mein bestes Tennis spielen"

Sportschau 03.06.2019 01:09 Min. Verfügbar bis 03.06.2020 ARD

Erstmals Top-Ten-Spieler besiegt

Sein bestes Tennis - auf dem Weg dorthin war das, was er am Montag gegen den Italiener Fabio Fognini zeigte, schon mal ein großer Schritt. Den ersten Satz des Achtelfinales gab Zverev ab, dann spielte er in den Sätzen zwei und drei überragend. Am Ende stand sein erster Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier gegen einen Top-Ten--Spieler. Auch das dürfte Zverev Mut machen für das Match gegen die Nummer eins.

Novak Djokovic

Novak Djokovic in seinem Achtelfinal-Duell gegen Jan-Lennard Struff

In Runde eins und Runde drei in Paris hatte sich Zverev gegen John Millmann (USA) und Dusan Lajovic (Serbien) schwergetan und musste über fünf Sätze gehen. Nur das Zweitrunden-Match gegen den Schweden Mikael Ymer ging ihm leicht und locker von der Hand. Mit dem Viertelfinaleinzug - wie im Vorjahr - kann er schon jetzt zufrieden sein, war doch die Vorbereitung auf Paris ziemlich danebengegangen.

Großer Dank an Schüttler und Genf

In Madrid war er in Runde eins gescheitert, erstmals war von einer sportlichen Krise die Rede. Dann meldete er kurzfristig für das kleinere Turnier in Genf und gewann es. "Dafür bin ich Rainer Schüttler (Turnierorganoisator, Anm. der Red.) sehr dankbar, dass er mir die Wild Card gegeben hat", betonte Zverev am Montag nochmal.

Im Vorjahr war Zverev im Viertelfinale der French Open gegen Dominic Thiem durch eine Verletzung gehandicapt und verlor glatt in drei Sätzen. Wird es diesmal sogar mehr? "Ich wünsche mir einfach, dass es ein großartiges Match wird und ein hartes Duell", sagte Zverev mit Blick auf die Partie am Mittwoch. Und vielleicht kann er ein weiteres denkwürdiges Kapitel zu seiner Videosammlung hinzufügen.

Zverev gewinnt ATP-WM Sportschau 19.11.2018 01:35 Min. Verfügbar bis 19.11.2019 Das Erste

mick/dpa | Stand: 04.06.2019, 09:46

Darstellung: