Wimbledon: Nur fünf Deutsche in Runde zwei

Angelique Kerber bejubelt den Sieg des ersten Satzes im deutschen Duell gegen Tatjana Maria

Tennis in London

Wimbledon: Nur fünf Deutsche in Runde zwei

Kerber, Görges, Siegemund, Köpfer und Struff: Nur fünf von 14 deutschen Tennisprofis haben die zweite Runde in Wimbledon erreicht.

Die Pleitenserie der deutschen Tennisprofis in Wimbledon endete am zweiten Tag. Titelverteidigerin Angelique Kerber gewann am Dienstag (02.07.2019) das deutsche Duell gegen Tatjana Maria 6:4, 6:3. Auf dem Centre Court setzte sich Kerber trotz der unangenehmen Spielweise der Weltranglisten-65. durch und sorgte für den ersten deutschen Sieg.

Kerber sagte danach: "Ich war vor dem Match unfassbar nervös. Als Titelverteidigerin rauszugehen, war wirklich speziell", räumte sie ein. Im entscheidenden Moment bewies Kerber jedoch Nervenstärke und trifft nun am Donnerstag (04.07.2019) auf die US-Amerikanerin Lauren Davis, die als Lucky Loser der Qualifikation ins Hauptfeld gerutscht war.

Wimbledon: Kerber und Struff souverän weiter

Sportschau 02.07.2019 00:42 Min. Verfügbar bis 02.07.2020 ARD

Görges besiegt Qualifikantin

In der zweiten Runde steht auch Vorjahres-Halbfinalistin Julia Görges, die sich gegen die rumänische Qualifikantin Elena-Gabriela Ruse mit 7:5, 6:1 durchsetzte. Ihre nächste Gegnerin ist am Donnerstag Warwara Flink aus Russland.

Auch Laura Siegemund ist weiter. Die Metzingerin bezwang die Britin Katie Swan 6:2, 6:4. Die Nummer 82 der Tennis-Welt nimmt zum ersten Mal seit drei Jahren wieder an dem Rasenturnier in London teil und spielt nun gegen die Tschechin Barbora Strycova.

Rausgeflogen ist dagegen Andrea Petkovic. Die 31-Jährige aus Darmstadt verlor mit 6:2, 2:6, 5:7 gegen die Rumänin Monica Niculescu.

Köpfer und Struff weiter

Dominik Köpfer aus Deutschland schlägt den Ball

Dominik Köpfer aus Deutschland schlägt den Ball

Bei den Herren in der zweiten Runde angekommen ist überraschend Dominik Köpfer (Furtwangen). Der Grand-Slam-Debütant bezwang den Serben Filip Krajinovic 6:3, 4:6, 7:6 (11:9), 6:1. Köpfer hatte in der Vorwoche im nordenglischen Ilkley seinen ersten Titel auf der zweitklassigen Challenger-Tour gewonnen und dadurch eine Wildcard für Wimbledon erhalten.

Für die nächste Runde qualifiziert hat sich auch French-Open-Achtelfinalist Jan-Lennard Struff (Warstein) mit einem 6:4, 6:3, 6:2-Sieg über den Moldawier Radu Albot.

Am Montag (01.07.2019) waren alle sieben angetretenen deutschen Frauen und Männer an ihrer Auftakthürde gescheitert. Da insgesamt nur fünf von 14 Startern in der zweiten Runde sind, steht unterm Strich das schlechteste deutsche Abschneiden in Wimbledon seit zwölf Jahren.

Federer mit Problemen

Rekordsieger Roger Federer hat trotz einiger Startschwierigkeiten gegen den Südafrikaner Lloyd Harris 3:6, 6:1, 6:2, 6:2 gewonnen. Wimbledon-Debütant Harris hatte dem 37-Jährigen zu Beginn unerwartet Probleme bereitet. Erstmals seit neun Jahren verlor Federer wieder einen Satz in Runde eins von Wimbledon.

Federers Dauerrivale Rafael Nadal (Spanien/Nr. 3) gewann sein Erstrundenmatch gegen den japanischen Qualifikanten Yuichi Sugita 6:3, 6:1, 6:3.

Williams im Mixed-Doppel mit Murray

Auch US-Superstar Serena Williams hat sich bei ihrem Auftakt keine Blöße gegeben. Die an Nummer elf gesetzte 37-Jährige gewann trotz einiger Mühen gegen die italienische Qualifikantin Giulia Gatto-Monticone 6:2, 7:5. Williams wird übrigens beim vielbeachteten Comeback von Andy Murray im Mixed an seiner Seite spielen.

Die Titelträgerin von 2004, Maria Scharapowa, hat ihr Erstrundenmatch verletzungsbedingt aufgegeben. Die Russin beendete die Partie gegen die Französin Pauline Parmentier beim Stand von 6:4, 6:7 (4:7), 0:5 wegen Schmerzen im rechten Arm.

Die Krux mit der Technik beim Tennis Sportschau 01.07.2019 07:11 Min. Verfügbar bis 01.07.2020 Das Erste

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Dienstag, 02.07.19, 22.50 Uhr

dpa/sid/red | Stand: 02.07.2019, 22:45

Darstellung: