WTA-Finale - Kerber nach Niederlage gegen Stephens gescheitert

Tennisspielerin Angelique Kerber

Tennis-Saisonfinale

WTA-Finale - Kerber nach Niederlage gegen Stephens gescheitert

Angelique Kerber hat bei den WTA-Finals die letzte Chance auf das Erreichen des Halbfinales verspielt.

Im letzten Gruppenspiel unterlag die Kielerin am Freitag (26.10.2018) in Singapur ihrer Angstgegnerin Sloane Stephens (USA) glatt mit 3:6, 3:6. Für die Wimbledonsiegerin Kerber ist damit der Traum vom ersten deutschen Triumph beim Saisonfinale seit Steffi Graf 1996 vorerst geplatzt.

Trotz der fünften Niederlage in Serie gegen Stephens und dem vorzeitigen Aus in Singapur zog Kerber ein positives Fazit des Jahres. "Ich bin stolz auf die letzten zehn Monate", sagte die Kielerin, die als Höhepunkt im Juli in Wimbledon ihren dritten Grand-Slam-Titel feiern konnte. "Dass so viele derer, die hier gespielt haben, Anfang des Jahres nicht in den Top 20 waren, zeigt, wie eng alles zusammen ist. Ich bin froh, dass auch ich zurückgekommen bin."

Stephens, die zum fünften Mal in Serie gegen Kerber gewann, sicherte sich Platz eins in der Roten Gruppe und trifft am Samstag im Halbfinale auf die Tschechin Karolina Pliskova.

Kerber mit zu vielen Fehlern

Kerber setzte die US-Open-Siegerin von 2017 mit aggressiven Schlägen von der Grundlinie unter Druck und erarbeitete sich viele Breakbälle. Während die 30-Jährige aber ihre ersten sieben Chancen vergab, nutzte ihre 25 Jahre alte Kontrahentin aus Florida ihre wenigen Möglichkeiten eiskalt. Im zweiten Satz wirkte Kerber in ihrem 65. Match des Jahres gegen die immer stärker spielende Stephens oft ratlos. "Was soll ich denn machen?", fragte sie Interimscoach Andre Wiesler während einer Unterbrechung.

WTA-Finale: Kerber scheidet nach Niederlage gegen Stephens aus

Sportschau 26.10.2018 00:58 Min. Verfügbar bis 26.10.2019 ARD

Kerber versuchte alles, wurde aber selten belohnt. In einer von langen Ballwechseln geprägten Begegnung machte Kerber schlussendlich zu viele Fehler. Stephens, gegen die Kerber nur das erste Duell in Indian Wells 2012 gewonnen hatte, verwandelte nach 100 Minuten ihren ersten Matchball.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stephens ohne Niederlage im Halbfinale

Die Weltranglistenzweite Kerber, die 2016 bei ihrer einzigen Endspiel-Teilnahme gegen Dominika Cibulkova verloren hatte, hätte gegen Stephens gewinnen müssen, um das Halbfinale zu erreichen. So blieb ihr Erfolg am Mittwoch gegen Osaka der einzige in Singapur und der letzte Sieg in einem insgesamt sehr erfolgreichen Jahr 2018. Für Stephens, die nur im ersten Duell mit Kerber 2012 in Indian Wells den Kürzeren gezogen hatte, ist es bei der ersten Teilnahme am Endturnier der acht besten Spielerinnen der Saison auch gleich die erste Halbfinal-Teilnahme. Nach Siegen über Osaka, Bertens und nun Kerber geht sie mit einer weißen Weste in die Runde der letzten Vier.

Direkt in den Urlaub wird es für Kerber aber noch nicht gehen. Priorität für die deutsche Nummer eins hat nun die Suche nach einem neuen Coach. "In den nächsten Tagen setze ich mich mit meinem Team zusammen und sehe, wie es weitergeht", sagte Kerber, die eine schnelle Lösung will. Denn: "Generell will ich im Urlaub nicht zu viel über Tennis und Gegnerinnen nachdenken, sondern lege den Schläger in die Ecke."

Pliskova, Bertens und Switolina komplettieren Halbfinale

Die tschechische Tennisspielerin Karolina Pliskova

Die tschechische Tennisspielerin Karolina Pliskova

Karolina Pliskova, Kiki Bertens und Jelena Switolina hatten schon zuvor das Halbfinale bei den WTA-Finals in Singapur erreicht. Die Tschechin Pliskova setzte sich am Donnerstag (25.10.18) beim Jahresabschluss der acht besten Spielerinnen in ihrem letzten Gruppenspiel gegen ihre Landsfrau Petra Kvitova mit 6:3, 6:4 durch.

Switolina (24) warf die dänische Titelverteidigerin Caroline Wozniacki mit 5:7, 7:5, 6:3 aus dem Wettbewerb und sicherte sich mit ihrem dritten Matchgewinn zugleich den Gruppensieg.

Osaka muss aufgeben

Kiki Bertens profitierte von der Aufgabe ihrer japanischen Gegnerin Naomi Osaka, die beim Stand von 3:6 aus ihrer Sicht wegen einer Verletzung nicht weiterspielen konnte. Laut den Regularien wurde die Partie als Zweisatzsieg für Bertens gewertet, die damit in der Roten Gruppe nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze verdrängt werden konnte.

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Donnerstag, 26.10.18, 22.50 Uhr

dpa/sid | Stand: 26.10.2018, 15:30

Darstellung: