US Open - Philipp Kohlschreiber und Roger Federer ausgeschieden

Philipp Kohlschreiber

US Open in New York

US Open - Philipp Kohlschreiber und Roger Federer ausgeschieden

Das Achtelfinale der US Open bleibt für Philipp Kohlschreiber eine unüberwindbare Hürde. Zwei Tage nach seinem Sieg über Jungstar Alexander Zverev scheiterte der 34 Jahre alte Augsburger auch im fünften Anlauf deutlich am Sprung in die Runde der besten Acht.

Kohlschreiber unterlag dem Japaner Kei Nishikori nach 2:17 Stunden in der Nachmittagshitze von New York mit 3:6, 2:6, 5:7 und schied als letzter deutscher Tennisprofi aus. Bei elf Versuchen zog Kohlschreiber nur 2012 in Wimbledon ins Viertelfinale ein. Selbst großen Siegen wie 2008 in Melbourne gegen Andy Roddick (USA) und 2009 in Paris gegen Novak Djokovic (Serbien) folgten bittere Niederlagen - so auch in diesem Jahr.

Gegen den früheren Finalisten Nishikori fehlte Kohlschreiber aber auch die Qualität. Die Mischung aus tiefem Slice, hohem Topspin und Winkeln, mit der Kohlschreiber seinen Davis-Cup-Kollegen Zverev entzaubert hatte, tat Nishikori nicht weh.

Nishikori hat auf alles eine Antwort

Was immer er auch versuchte, Nishikori hatte eine Antwort, beinahe wirkte es so, als wüsste der Japaner schon vor Kohlschreiber, welcher Schlag als nächstes kommt. Schon 2016 in Australien und im Mai in Rom war Kohlschreiber von Nishikori ausgespielt, oder wie er es selbst ausdrückt, "ganz schön verarztet" worden.

In Flushing Meadows hatte Kohlschreiber daher bereits vor dem Match vorausgesehen, wie schwer die Aufgabe gegen den Finalisten von 2014 werden würde. "Nishikori macht mein Spiel kaputt", hatte er gesagt, "er bewegt sich gut in die Ecken, aus denen er scharf zurückspielt. Besonders mit seiner Rückhand, die kaum zu lesen ist."

Kohlschreiber verliert in New York

Sportschau 03.09.2018 Verfügbar bis 03.09.2019 ARD

Viele vermeidbare Fehler

Eine treffende Analyse, wie sich schon nach wenigen Minuten im Louis-Armstrong-Stadium herausstellte. Zudem unterliefen Kohlschreiber viele vermeidbare Fehler. Der Plan, das Match "physisch" zu gestalten, um den verletzungsanfälligen Nishikori zu zermürben, schlug bereits im Ansatz fehl. Lange Ballwechsel waren die Seltenheit, auch wenn sich Kohlschreiber nie aufgab.

US Open 2018 - das Halbzeit-Fazit Sportschau 03.09.2018 01:49 Min. Verfügbar bis 03.09.2019 Das Erste

Trösten darf er sich mit 266.000 Dollar Preisgeld und 240 Weltranglistenpunkten, mit denen er im Ranking den Anschluss an die Weltspitze hält. Vor dem Turnier wurde Kohlschreiber auf Platz 34 geführt.

Djokovic weiter, Federer nicht

Novak Djokovic bleibt indes im Rennen um seinen dritten US-Open-Titel. Der Serbe zog mit 6:3, 6:4 und 6:3 gegen den Portugiesen João Sousa ins Viertelfinale ein. "Es war viel schwieriger, als es das Ergebnis sagt", meinte Djokovic angesichts der feuchten Hitze.

Roger Federer blickt enttäuscht

Roger Federer ist dagegen völlig überraschend ausgeschieden. Der Weltranglistenzweite aus der Schweiz verlor gegen den Australier John Millman nach 3:35 Stunden 6:3, 5:7, 6:7 (7:9), 6:7 (3:7). Federer unterliefen mehr als 70 vermeidbare Fehler, vor allem sein Aufschlag ließ den 37-Jährigen im Stich.

US Open - Federer scheidet gegen Underdog aus

Sportschau 04.09.2018 00:43 Min. Verfügbar bis 04.09.2019 ARD

Federer servierte zehn Doppelfehler, die Quote der ersten Aufschläge lag unter 50 Prozent. Offensichtlich hatte Federer Probleme mit den Bedingungen, selbst am späten Abend waren es in New York noch immer fast 30 Grad, bei einer extrem hohen Luftfeuchtigkeit. "Es war sehr heiß, eine der Nächte, in denen man keine Luft bekommt. Damit hatte ich heute Probleme, warum auch immer. Das ist mir selten zuvor passiert", sagte Federer.

Damen: Madison Keys im Viertelfinale

Bei den Damen zog die letztjährige Finalistin Madison Keys in das Viertelfinale ein. Die Amerikanerin siegte 6:1 und 6:3 gegen die Slowakin Dominika Cibulkova, die sich in der Runde zuvor gegen Angelique Kerber durchgesetzt hatte.

Keys spielt am Mittwoch gegen die Spanierin Carla Suarez Navarro, die gegen die Russin Maria Scharapowa gewann. Mit Sloane Stephens und Serena Williams stehen zwei weitere US-Amerikanerinnen in der Runde der letzten Acht.

sid/red | Stand: 04.09.2018, 08:28

Darstellung: