Sabine Lisicki und der lange Weg zurück

Sabine Lisicki

Tennis

Sabine Lisicki und der lange Weg zurück

Sabine Lisicki wollte sich im Jahr 2019 wieder nach vorne arbeiten in der Tennis-Weltrangliste. Doch jetzt scheiterte sie bei den Australian Open schon in der Qualifikation.

Die frühere Wimbledon-Finalistin musste sich der Australierin Isabelle Wallace mit 6:7 (5:7), 5:7 geschlagen geben und ist beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres nicht dabei. Das gilt auch für Carina Witthöft. Sie gab ihr Match gegen die Schweizerin Conny Perrin beim Stand von 1:5 verletzt auf. Die Australian Open in Melbourne beginnen am 14. Januar.

Lisicki kämpft nach vielen Verletzungspausen um den Anschluss. Im November hätte sie fast ihren ersten Turniersieg seit vier Jahren gefeiert. Beim unterklassigen Turnier in Taipeh verlor sie aber gegen Kumkhum Luksika aus Thailand klar mit 1:6, 3:6.

Für die Berlinerin war es dennoch ein versöhnlicher Jahresabschluss. Die 29-Jährige war zwischenzeitlich bis auf Platz 262 der Weltrangliste abgerutscht. Durch ihr gutes Abschneiden in der Hauptstadt Taiwans wird sie derzeit auf Rang 198 geführt. "Ich hatte eine großartige Woche hier in Taipeh. Es tut gut, wieder auf dem Platz zu stehen und Spiele zu gewinnen", sagte Lisicki: "Ich bin sehr zufrieden." Das Verpassen der Australian Open ist jetzt allerdings wieder ein Rückschlag.

2013 im Wimbledon-Finale

Ihren größten Erfolg feierte Lisicki 2013. Damals erreichte sie als erste Deutsche seit Steffi Graf 1999 das Dameneinzel-Finale von Wimbledon, musste sich aber Marion Bartoli geschlagen geben. Ihren bisher letzten Titel gewann sie 2014 in Hongkong. Damals war "Bum-Bum-Bine" vor allem für einen der härtesten Aufschläge im Damen-Tennis bekannt.

2015 begannen die Verletzungsprobleme, zunächst am Knie, dann am Bein, an der Schulter, dann wieder am Knie und zuletzt am Fuß. Erst kurz vor dem Wimbledon-Turnier 2018 war sie wieder verletzungsfrei, scheiterte aber auch damals schon in der Qualifikation.

Lisicki bleibt auch trotz der jüngsten Niederlage optimistisch. Der "BZ" sagte sie zuletzt: "Ich bin einfach überzeugt, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Und ich diese schwere Phase sehr bald hinter mir lassen werde."

vdv/sid/dpa | Stand: 08.01.2019, 11:40

Darstellung: