Indian Wells - Kerber verliert Finale gegen Andreescu

Angelique Kerber (li.) am Netz

Tennis

Indian Wells - Kerber verliert Finale gegen Andreescu

Angelique Kerber hat ihren ersten Titel seit dem Wimbledon-Triumph im vergangenen Jahr verpasst. Die 31 Jahre alte Tennisspielerin aus Kiel verlor am Sonntag (17.03.2019) im Endspiel von Indian Wells gegen die Kanadierin Bianca Andreescu 4:6, 6:3, 4:6.

Nach 2:18 Stunden Spielzeit verwandelte die 18 Jahre alte Andreescu ihren vierten Matchball. Trotz der Niederlage wird sich Kerber in der neuen Weltrangliste am Montag von Platz acht auf Rang vier verbessern.

"Sie spielte im gesamten Turnier stark. Ich wusste, ich würde mein bestes Tennis spielen müssen, um sie zu schlagen. Aber letztlich habe ich meine Chancen nicht genutzt, sie dagegen schon", sagte Kerber: "Ich hätte vor zwei Wochen nicht damit gerechnet, hier im Finale zu spielen - vor allem nicht nach den letzten paar Wochen, in denen ich ein bisschen zu kämpfen hatte. Ich freue mich über dieses Abschneiden, das gibt mir viel Selbstvertrauen."

Erster Titel für Andreescu

Die Weltranglisten-60. Andreescu hatte für das Turnier eine Wildcard bekommen und auf dem Weg in das Finale unter anderem die frühere Wimbledon-Siegerin Garbine Muguruza aus Spanien und die an Nummer sechs gesetzte Ukrainerin Jelina Switolina bezwungen. Für den Teenager ist es der erste Titel auf der WTA-Tour überhaupt.

In ihrem 29. Endspiel und dem ersten Duell mit Andreescu kassierte Kerber gleich im ersten Spiel des ersten Satzes ein Break zum 0:1 und gab später auch den ersten Durchgang ab. Im zweiten nahm Kerber ihrer Kontrahentin das Aufschlagspiel zum 3:1 ab und nutzte die kurze Schwächephase ihrer Kontrahentin effektiv aus.

Drei Matchbälle abgewehrt

Kerber gelang das Break zum 3:2, kassierte aber sofort das Re-Break zum 3:3. Andreescu ging mit 4:3 in Führung und Kerber ließ ihren Coach Rainer Schüttler auf den Platz kommen, der ihr Mut zusprach ("Du diktierst, sie ist müde. Glaub an dich, du schaffst das"). Beim Stand von 3:5 wehrte Kerber tatsächlich drei Matchbälle ab und verkürzte auf 4:5. Doch wenig später machte Andreescu den größten Erfolg ihrer Karriere perfekt.

Thiem triumphiert über Federer

Bei den Herren hat Roger Federer (Schweiz) im zweiten Jahr nacheinander das Finale des ATP-Turniers in Indian Wells verloren. Der Grand-Slam-Rekordgewinner unterlag Dominic Thiem (Österreich) in 2:02 Stunden mit 6:3, 3:6, 5:7 und verpasste damit seinen 101. Turniersieg ebenso wie einen sechsten Titel beim Masters in der kalifornischen Wüste.

Dominic Thiem (li.) und Roger Federer

Dominic Thiem und Roger Federer mit Siegerpokalen

"Ich hatte es mit jemandem zu tun, der an diesem Tag besser war, wenn es darauf ankam", sagte Federer. Für Thiem war es nach zwei Finalniederlagen beim Masters in Madrid der erste Sieg bei einem Turnier der höchsten Kategorie unterhalb der Majors, zugleich der erste für einen Österreicher seit dem Erfolg von Thomas Muster 1997 in Miami. "Es fühlt sich unwirklich an, was in den vergangenen zehn Tagen passiert ist. Ich war in allen Bereichen schlecht drauf, und jetzt bin ich der Champion von Indian Wells", sagte er.

Thiem klettert durch den dritten Sieg im fünften Duell mit Federer auf Position vier in der Weltrangliste, höher war der 25-Jährige aus Wiener Neustadt nie platziert. Er verdrängte den zwölf Jahre älteren Federer auf Rang fünf. Im vergangenen Jahr hatte der Schweizer das Endspiel gegen Juan Martin del Potro (Argentinien) verloren.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

sid/dpa | Stand: 18.03.2019, 06:00

Darstellung: