Philipp Kohlschreiber - die Ungewissheit spielt mit

Philipp Kohlschreiber in Aktion

Baldiges Karriereende?

Philipp Kohlschreiber - die Ungewissheit spielt mit

Von Jörg Strohschein

Philipp Kohlschreiber tritt mit dem Davis-Cup-Team gegen Weißrussland an. Ist es das letzte Match des 36-Jährigen für Deutschland? Die Karriere Kohlschreibers neigt sich dem Ende entgegen - nur den Zeitpunkt hat er noch nicht festgelegt.

Michael Kohlmann zuckte mit den Schultern. "Nein, davon weiß ich nichts. Das hat er mir auch so nicht gesagt", sagte der Davis-Cup-Teamchef. Das Thema, auf das Kohlmann keine Antwort geben konnte, war der Zeitpunkt des Karriereendes von Philipp Kohlschreiber. Wird das Kräftemessen gegen Weisrussland in Düsseldorf womöglich der letzte Auftritt des Augsburgers bei der deutschen Davis-Cup-Mannschaft sein?

Kohlschreiber ist mittlerweile 36 Jahre alt und hat gerade in der vergangenen Saison zu spüren bekommen, dass die fortgeschrittenen Jahre nicht spurlos an ihm vorbeigegangen sind. Gerade im vergangenen Jahr wurde Kohlschreiber immer wieder von körperlichen Blessuren geplagt. Auch zu Jahresbeginn hinderte ihn eine Bauchmuskelverletzung daran, die zweite Runde der Australian Open zu spielen. Kohlschreiber ist nicht zuletzt aufgrund der körperlichen Beschwerden auf Rang 73 der Weltrangliste abgefallen.

Davis Cup: DTB-Team gegen Weißrussland in der Favoritenrolle Sportschau 05.03.2020 02:19 Min. Verfügbar bis 05.03.2021 Das Erste

Olympische Spiele als Highlight

Und doch gibt es noch sportliche Ziele, die Kohlschreiber verfolgt: "In diesem Jahr sind noch die Olympischen Spiele. Dafür möchte ich mich qualifizieren, da brauche ich noch ein paar Punkte", sagt er gegenüber der Sportschau. "Das wäre vielleicht, ich will nicht sagen, der Abschluss. Aber nochmal ein Highlight meiner Karriere."

Die vielen Jahre im Flieger, die permanenten Reisen rund um die Welt, gut 20 Jahre in dem nicht nur körperlich extrem fordernden Tennis-Circuit haben Spuren hinterlassen. Das machen auch eine gute Form, eine krachende einhändige Rückhand die Linie entlang oder eine extreme Topspin-Vorhand nicht wett.

"Ich bin einfach ein bisschen zwiegespalten. Ich weiß, dass ich noch gutes Tennis spiele, mir macht auch das Trainieren noch Spaß", sagt Kohlschreiber. "Auf der anderen Seite macht mir das viele Reisen, das viele Weg sein und Alleine sein nicht mehr so viel Spaß und kostet mehr Energie. Da muss ich bestimmte Highlights setzen." Auch an der Fitness liegt es nicht: Am harten Training hat Kohlschreiber noch immer nicht den Spaß verloren.

Philipp Kohlschreiber: "Ich bin zwiegespalten" Sportschau 15.03.2020 03:54 Min. Verfügbar bis 05.03.2021 Das Erste

Selbstbewusst - und egoistisch?

Kohlschreiber galt stets als selbstbewusst, meinungsfest, ging auch Streitigkeiten nie aus dem Weg. Es gab Zeiten, da galt Kohlschreiber als Egoist, der nur seinen Vorteil suchte. Gerade die Davis-Cup-Nominierungen sorgten bei ihm immer wieder für Gesprächsstoff. Für einzelne Absagen an diesem Teamwettbewerb wurde er von den Verantwortlichen des Deutschen Tennis Bundes (DTB) in der Vergangenheit sogar öffentlich gerügt.

"So oft habe ich nicht abgesagt. Ich habe immer gesagt, dass ich sehr gerne für mein Land spiele. Es ist manchmal ein Interessenskonflikt, da muss man auf sich selber schauen", sagt Kohlschreiber. Wohl auch diese Eigenwilligkeit hat ihn im Jahr 2012 bis auf Platz 16 in der Weltrangliste hochgespült.

Kohlmann: "Alter im Tennis hat sich verschoben"

Auch wenn er von diesem Leistungshoch mittlerweile ein deutliches Stück entfernt ist, so sieht der Teamchef immer noch genügend Potenzial in Kohlschreiber. "Dass er mit 36 Jahren immer noch auf diesem Level spielen kann, ist bemerkenswert. Das Alter im Tennis hat sich verschoben. Es gibt nur wenige, die mit 17 Jahren ein Grand-Slam-Turnier gewonnen haben. Ich bin überzeugt, dass er mit seiner Erfahrung noch eine gute Rolle bei uns spielen kann", sagt Kohlmann.

Diese Saison soll es noch sein, vielleicht noch die nächste. Wie die Karriere nach der Karriere dann weitergeht? "Ich würde gerne im Tennis bleiben. Ich denke, dass ich einer der Spieler bin, die sich sehr viel mit Tennis beschäftigen. Ob ich in den Jugendbereich gehe oder ich vielleicht ein Angebot habe von einem erfahrenen Spieler, der mich mitnehmen will, wird man sehen", sagt Kohlschreiber. "Aber erstmal durchschnaufen und weg vom Tennis für ein paar Monate."

Stand: 05.03.2020, 08:30

Darstellung: