International Premier League

Struff und Kohlschreiber überzeugen in Halle

Christian Michel

Nach einer Woche Tennis in Halle ziehen die Organisatoren der International Premier League (IPL) eine positive Zwischenbilanz. Deutschlands Topspieler überzeugen mit starken Leistungen auf dem Platz. Jetzt geht der Blick gen New York – da sollen Ende August die US Open stattfinden.

Nur kurz hat sich Deutschlands Nummer zwei Jan-Lennard Struff (ATP 34) über die zwei verlorenen Partien in Halle geärgert. Vielmehr überwog am Ende die Freude darüber, in Halle endlich wieder auf dem Platz gestanden zu haben. "Nach einer fünfmonatigen Zwangspause ist es für den Tennissport wichtig, dass es wieder weitergeht. Wir haben solange nicht gespielt, es brennen alle auf den Wettkampf", hält Struff fest und freut sich nun auf die anstehenden Turniere in den USA.

Erst am Freitag (01.08.2020) hatten die Organisatoren und der US-amerikanische Tennisverband USTA bekräftigt, dass die US Open Ende August wie geplant stattfinden sollen. Doch längst nicht alle Profis sind davon begeistert. Bei vielen Spielerinnen und Spielern bleiben weiterhin große Zweifel. "Noch stehen viele Fragezeichen hinter allem. In Amerika sind die Fallzahlen extrem hoch. Viele Spieler blicken mit Bauchschmerzen in die nahe Zukunft", sagt der 36-jährige Philipp Kohlschreiber.

Das Grand-Slam-Turnier soll vom 31. August bis zum 13. September stattfinden, obwohl die Infektionszahlen in vielen Teilen der USA wieder rasant ansteigen. New York ist mit insgesamt 420.000 Coronafällen einer der größten Corona-Hotspots weltweit.

Tennis - Nach Halle sollen die US Open starten Sportschau 02.08.2020 04:26 Min. Verfügbar bis 02.08.2021 ARD

Struff und Kohlschreiber mit guten Ergebnissen

Sportlich präsentierten sich Struff und Kohlschreiber in Halle in guter Form. Auf Hartplatz und auf Sand gingen die beiden Davis-Cup-Spieler in der ersten Woche der insgesamt fünfwöchigen Turnierserie International Premier League (IPL) an den Start.

Die Bilanz für Jan-Lennard Struff nach einer Woche: fünf Spiele, davon drei Siege und zwei Niederlagen. Unter anderem konnte sich Struff dabei gegen den bestplatzierten Teilnehmer im Feld, den Georgier Nikoloz Basilashvili (ATP 27), durchsetzen. Deutschlands langjährige Nummer eins Philipp Kohlschreiber (ATP 74) gewann in Halle vier seiner fünf Spiele. Nur am zweiten Turniertag musste sich der gebürtige Augsburger dem Russen Alexey Vatutin (ATP 226) geschlagen geben.

Für Struff geht jetzt der Blick in Richtung Ohio, Cincinatti. Der 30-Jährige schlägt neben dem Weltranglistenersten Novak Djokovic, Deutschlands Top-Spieler Alexander Zverev und auch French-Open-Rekordsieger Rafael Nadal bei den Western und Southern Open (20. bis 28. August), dem ATP-Restart nach der Coronapause, auf.  

Veranstalter in Halle zieht positive Zwischenbilanz

Der Veranstalter und Ex-Tennis Profi Andre Begemann zieht nach einer Woche Tennis in Halle eine positive Zwischenbilanz. "Es fühlt sich fantastisch an. Wir haben ein tolles Teilnehmerfeld hier. Wir sind alle sehr positiv gestimmt und freuen uns auf die weiteren Wochen."

Der 36-Jährige aus Lemgo ist besonders froh darüber, dass sich alle an das Hygienekonzept gehalten haben. Die Stadt Halle und das Ordnungsamt hatten grünes Licht für das Turnier in Halle gegeben, dafür aber auch ein umfangreiches Hygienekonzept vorgelegt. So müssen sich die Zuschauer an die Abstandsregeln halten, eine Maskenpflicht gibt es hingegen nicht.

Die Spielerinnen und Spieler ziehen sich nicht auf der Anlage in den Umkleidekabinen um, sondern in ihren Hotelzimmern. Außerdem wurde auf den Plätzen die Anzahl der Ballkinder reduziert. Die International Premier League findet noch bis zum 9. August in Halle statt. Wo die insgesamt fünfwöchige Turnierserie IPL danach fortgesetzt wird, steht noch nicht fest.