French Open: Altmaier schlägt Struff, Siegemund bezwingt Görges

French-Open-Qualifikant Daniel Altmaier (Kempen) spielt eine Vorhand

Grand Slam in Paris

French Open: Altmaier schlägt Struff, Siegemund bezwingt Görges

Daniel Altmaier hat das deutsche Zweitrundenduell bei den French Open gegen Jan-Lennard Struff überraschend gewonnen.

Der 22 Jahre alte Kempener setzte sich am Donnerstag (01.10.2020) mit 6:3, 7:6 (7:4), 6:3 gegen den 30 Jahre alten Warsteiner durch und steht bei seiner ersten Teilnahme in Paris direkt in der dritten Runde.

Altmaier, der den Spanier Feliciano Lopez in der ersten Runde geschlagen hatte, setzte der deutschen Nummer zwei im ersten Satz mächtig zu. Der Weltranglisten-32. Struff machte dagegen zu wenig aus seinem starken ersten Aufschlag, legte dann im zweiten Satz zunächst aber zu. Der Favorit schaffte direkt ein Break, hatte die Chance zum Satzausgleich, agierte dann aber viel zu passiv.

2019 hatte Struff mit seinem Achtelfinal-Einzug in Roland Garros seinen bislang größten Erfolg bei einem Major-Turnier erreicht, nun musste eine große Wende für ihn her. Doch die gelang ihm nicht mehr, Altmaier nutzte nach 2:32 Stunden seinen ersten Matchball.

Krawietz/Mies ohne Probleme

Das Doppel Kevin Krawietz und Andreas Mies.

Das Doppel Kevin Krawietz und Andreas Mies.

Kevin Krawietz (Coburg) und Andreas Mies (Köln) können unterdessen weiter von einer erfolgreichen Titelverteidigung bei den French Open träumen. Die Doppelsieger von 2019 gewannen ihr Zweitrundenmatch gegen die Argentinier Federico Coria/Diego Schwartzman leicht und locker mit 6:2, 6:0 und stehen damit im Achtelfinale.

Dort trifft das an Nummer acht gesetzte Duo auf Benoit Paire/Adrian Mannarino (Frankreich) oder Benjamin Bonzi/Antoine Hoang (Frankreich). Nach ihrem Auftakterfolg hatten Krawietz und Mies berichtet, wie viel ihnen die Rückkehr an den Ort ihres großen Triumphes bedeutet. "Ob wir in die Physioräume oder zum Essen gehen - wir erinnern uns immer an die kleinen Dinge, die uns Energie verleihen", sagte Krawietz: "Es ist wunderbar, zurück zu sein."

Frühes Aus für Pliskova

Die an Nummer zwei gesetzte Karolina Pliskova ist bereits in der zweiten Runde ausgeschieden. Die 28 Jahre alte Tschechin verlor gegen die Lettin Jelena Ostapenko klar mit 4:6, 2:6. Ostapenko, die im Stade Roland Garros 2017 völlig überraschend den Titel gewonnen hatte, nutzte nach 69 Minuten ihren dritten Matchball.

Pliskova hatte in der vergangenen Woche beim Tennisturnier in Rom wegen Oberschenkelproblemen im Finale gegen Simona Halep aufgeben müssen und wirkte auch gegen Ostapenko nicht fit. Damit ist nach Serena Williams und Viktoria Asarenka eine weitere Favoritin bei den Damen nicht mehr dabei.

Laura Siegemund besiegt Julia Görges

Laura Siegemund hat dagegen das deutsche Duell gegen Julia Görges gewonnen und erstmals in ihrer Karriere in Paris die dritte Runde erreicht. Die 32-Jährige gewann am Donnerstag mit 1:6, 6:1, 6:3 und überstand damit als einzige Deutsche in der Damen-Konkurrenz die zweite Runde.

Siegemund verwandelte nach 1:51 Stunden ihren ersten Matchball. Im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale geht es für die Schwäbin nun gegen die Kroatin Petra Martic oder Veronika Kudermetowa aus Russland.

red/sid/dpa | Stand: 01.10.2020, 17:40

Darstellung: