Davis Cup: Cilic lässt Kroatien jubeln

Marin Cilic

Souveräner Erfolg

Davis Cup: Cilic lässt Kroatien jubeln

Kroatiens Tennisteam hat zum zweiten Mal den prestigeträchtigen Davis Cup gewonnen und Titelverteidiger Frankreich entthront.

Marin Cilic sicherte den Kroaten durch ein 7:6 (7:3), 6:3, 6:3 gegen Lucas Pouille im Fußballstadion des OSC Lille am Sonntagnachmittag (25.11.2018) im Finale des Davis Cups den entscheidenden dritten Punkt. Das letzte Einzel hatte somit nur noch statistischen Wert. Der Weltranglisten-Siebte Cilic (30) hatte bereits am Freitag sein erstes Einzel gegen Jo-Wilfried Tsonga gewonnen, zudem siegte Borna Coric gegen Jeremy Chardy.

Nach dem 6:4, 6:4, 3:6, 7:6 (7:3) von Nicolas Mahut/Pierre-Hugues Herbert gegen Ivan Dodig/Mate Pavic im Doppel am Samstag hatten die Franzosen kurzzeitig auf die Wende gehofft, doch Cilic behielt im Duell mit dem sechs Jahre jüngeren Pouille in den entscheidenden Momenten die Nerven.

Cilic verwandelt dritten Matchball

Im Tiebreak des ersten Durchgangs dominierte Cilic, im zweiten Satz gelang ihm das wichtige Break zum zwischenzeitlichen 4:2. Nach 2:22 Stunden verwandelte der 30-Jährige schließlich seinen dritten Matchball und ließ sein Team jubeln. Die Kroaten hatten zuletzt 2016 im Finale gestanden und beim Heimspiel in Zagreb gegen Argentinien verloren, den bis dato einzigen Davis-Cup-Titel holten sie 2005 gegen die Slowakei.

Die Begegnung zwischen Frankreich und Kroatien war das letzte Finale im alten Modus. Im September hatte der Weltverband ITF eine ebenso radikale wie umstrittene Reform verabschiedet. Anstelle von vier über das Kalenderjahr verteilten Runden mit Heim- und Auswärtsspielen in der Weltgruppe wird es Ende November 2019 in Madrid erstmals ein Finalturnier für 18 Mannschaften geben.

sid | Stand: 25.11.2018, 15:44

Darstellung: