Australian Open - Kerber mühelos weiter

Angelique Kerber bei den Australian Open 2019

3. Runde

Australian Open - Kerber mühelos weiter

Angelique Kerber hat mühelos das Achtelfinale bei den Australien Open erreicht. Maria Scharapowa schaltete die Titelverteidigerin aus. Roger Federer und Rafael Nadal zogen mit glatten Erfolgen in die nächste Runde ein.

Kerber gewann am Freitag (18.01.19), ihrem 31. Geburtstag, in nur 58 Minuten mit 6:1, 6:0 gegen die Australierin Kimberly Birrell. Die 240. der Weltrangliste war dank einer Wildcard dabei und überraschend in die dritte Runde in Melbourne eingezogen. Wimbledonsiegerin Kerber trifft nach dem Erfolg über die 20-Jährige am Sonntag auf die Amerikanerin Danielle Collins, die in der ersten Runde Julia Görges bezwungen hatte.

Auf das traditionelle Geburtstagsständchen musste Kerber in der Rod-Laver-Arena verzichten. Anscheinend hatte den australischen Tennisfans die Überlegenheit der Deutschen die Sprache verschlagen. Gegen die gebürtige Düsseldorferin hatte Kerber noch weniger Probleme als in ihren ersten beiden Runden, ihre Auftritte erinnern an die Dominanz der Tennis-Ikone Steffi Graf. Der Unterschied von 238 Plätzen im Ranking drückte sich in jeder Phase der Begegnung aus.

Kerber: "Es war nicht einfach gegen eine Australierin zu spielen"

Sportschau 18.01.2019 02:13 Min. Verfügbar bis 18.01.2020 ARD

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die Weltranglistenzweite sparte Kraft für ihre Partie am Sonntag, die kniffliger werden könnte. "Ich weiß, dass ich mich im nächsten Match steigern muss", sagte Kerber: "Collins ist gefährlich. Sie spielt hopp oder topp, im Moment trifft sie fast alles."

Scharapowa schaltet Titelverteidigerin aus

Die Titelverteidigerin Caroline Wozniacki aus Dänemark scheiterte mit 4:6, 6:4, 3:6 an Maria Scharapowa. Die Russin setzte sich im Duell der früheren Weltranglisten-Ersten nach 2:24 Stunden durch. "Ich hatte nicht viele Matches gegen Top-Spielerinnen im vorigen Jahr. Es ist eine Belohnung für die Arbeit, den letzten Punkt zu machen", sagte die 31-Jährige.

Wozniacki hatte 2018 in Melbourne an gleicher Stelle nach langer Wartezeit ihr erstes Grand-Slam-Turnier gewonnen. Scharapowa, die die vier größten Turniere vor ihrer Dopingsperre alle für sich entschied, trifft im Achtelfinale auf die Australierin Ashleigh Barty.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Vorfreude bei Federer: "Das dürfte gut werden"

Bei den Herren kam Titelverteidiger Roger Federer problemlos weiter. Der langjährige Weltranglisten-Erste aus der Schweiz qualifizierte sich zum 17. Mal für das Achtelfinale der Australian Open. Der Sieger der beiden vergangenen Jahre gewann 6:2, 7:5, 6:2 gegen den Amerikaner Taylor Fritz. Der 37-jährige Federer brauchte für seinen Erfolg gegen den 21 Jahre alten Weltranglisten-50. nur 1:28 Stunden. Mit einem siebten Triumph in Melbourne wäre Federer alleiniger Rekordsieger des Grand-Slam-Turniers.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

In der Runde der letzten 16 trifft Federer auf den aufstrebenden Griechen Stefanos Tsitsipas. "Das dürfte gut werden. Ich denke, wir werden athletisches Angriffs-Tennis sehen", sagte Federer, der Tsitsipas vor kurzem beim Hopman Cup in Perth schlug. Der 20-Jährige, der die Nummer 15 der Welt ist, bezwang den Georgier Nikolos Bassilaschwili 6:3, 3:6, 7:6 (9:7), 6:4. Weiter kamen auch der einstige Wimbledonfinalist Tomas Berdych aus Tschechien und der von Andre Agassi betreute Bulgare Grigor Dimitrow.

Nadal im Eiltempo

Rafael Nadal kam im Eiltempo weiter. Der 32 Jahre alte Spanier ließ dem 13 Jahre jüngeren Australier Alex de Minaur beim 6:1, 6:2, 6:4 keine Chance und trifft nun auf den langjährigen Top-10-Spieler Tomas Berdych (33), der nach einer sechsmonatigen Pause wegen einer Rückenverletzung auf Platz 57 im Ranking zurückgefallen ist. Der Tscheche setzte sich gegen Diego Schwartzman (Argentinien/Nr. 18) 5:7, 6:3, 7:5, 6:4 durch. Gegen Nadal hat Berdych nur vier von 23 Matches gewonnen.

sid/dpa | Stand: 18.01.2019, 14:35

Darstellung: