ATP Finals - Zverev nach Sieg über Medwedew im Halbfinale

Alexander Zverev freut sich über einen gewonnenen Punkt

ATP Finals

ATP Finals - Zverev nach Sieg über Medwedew im Halbfinale

Titelverteidiger Alexander Zverev hat beim ATP-Finale nach einem Sieg über Daniil Medwedew das Halbfinale erreicht. Die deutschen Doppelspezialisten Kevin Krawietz und Andreas Mies dagegen sind ausgeschieden.

Der 22 Jahre alte Tennisprofi aus Hamburg setzte sich am Freitag (15.11.2019) in London gegen den Russen mit 6:4, 7:6 (7:4) durch. Damit zog der Weltranglisten-Siebte als Gruppenzweiter hinter dem Griechen Stefanos Tsitsipas in die Runde der besten vier ein. Dort trifft Zverev am Samstagabend auf den Österreicher Dominic Thiem. Das erste Halbfinale beim Turnier der besten acht Spieler der Saison bestreiten Tsitsipas und der Schweizer Roger Federer am Nachmittag. Der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal schied durch den Sieg Zverevs einen Tag nach Novak Djokovic ebenfalls aus.

ATP Finals: Alexander Zverev zieht ins Halbfinale ein

Sportschau 15.11.2019 Verfügbar bis 15.11.2020 ARD

Zverev mit Siegzwang

Zverev hatte gegen den Russen zuvor vier von fünf Duellen gewonnen und benötigte auch in London zwingend einen Erfolg zum Erreichen der Vorschlussrunde. Ein Break zum Auftakt bescherte Zverev eine frühe Führung. Der Vorjahressieger servierte gewohnt stark, präsentierte sich insgesamt deutlich fokussierter als bei seinem Auftritt am Mittwoch. Medwedew bekam keinen Zugriff auf die Partie, auch weil sich Zverev kaum auf offene Ballwechsel einließ und sehr schnell auf die Entscheidung ging. Das funktionierte so gut, dass er bereits nach 34 Minuten den ersten Satz für sich entschied.

Im zweiten Durchgang bot sich ein ähnliches Bild. Zverev ließ bei eigenem Aufschlag wenig zu, gestattete seinem Gegenüber letztlich keine einzige Breakmöglichkeit und wartete seinerseits geduldig auf seine Chance. Diese bot sich letztlich erst im Tiebreak, wo Zverev dann aber eiskalt zuschlug und nach 1:18 Stunden das Match mit einem Ass beendete.

Zweite Niederlage für Krawitz/Mies war eine zu viel

Sind bei den ATP-Finals in der Vorrunde ausgeschieden: Andreas Mies (l.) und Kevin Krawietz

Sind bei den ATP-Finals in der Vorrunde ausgeschieden: Andreas Mies (l.) und Kevin Krawietz

Das Kapitel London ist für Kevin Krawietz und Andreas Mies dagegen beendet. Das deutsche Spitzendoppel schied nach der zweiten Niederlage in der Vorrunde aus. Gegen die Weltranglistenführenden Juan Sebastian Cabal und Robert Farah aus Kolumbien verloren Krawietz und Mies mit 6:7 (7:9), 2:6.

Zum Auftakt am Montag hatten die beiden Deutschen noch Jean-Julien Rojer/Horia Tecau (Niederlande/Rumänien) nach Match-Tiebreak besiegt, im zweiten Gruppenspiel dann gegen Pierre-Hugues Herbert/Nicolas Mahut aus Frankreich verloren. Um ihre Chance auf den Einzug ins Halbfinale zu wahren, hätten Krawietz und Mies nun mindestens einen Satzgewinn benötigt. 

Krawietz und Mies legten gegen die aktuellen Wimbledon- und US-Open-Sieger Cabal/Farah einen soliden Start hin. Zwar fanden die Deutschen zunächst kein Mittel gegen die guten Aufschläge ihrer Gegner, genauso wenig ließen sie jedoch bei eigenem Service im ersten Satz etwas anbrennen.

Es punktet zunächst immer der Aufschläger

Der Tiebreak war die logische Konsequenz - und auch dort zeigte zunächst keines der Duos eine Schwäche. Bis zum Stand von 7:7 punktete immer der Aufschläger. Dann landete ein Vorhandvolley von Mies im Netz, und Cabal/Farah nutzten nach 50 Minuten ihre Chance zum Satzgewinn. In den zweiten Durchgang starteten sie direkt mit dem ersten Break des Tages, und weil Krawietz und Mies mehrere eigene Chancen ausließen, holten sie sich letztlich deutlich den Sieg.

Tennis: Nadal besiegt Tsitsipas

Sportschau 15.11.2019 00:37 Min. Verfügbar bis 15.11.2020 ARD Von ARD-Reporterin Ina Kast

sid/red | Stand: 15.11.2019, 21:42

Darstellung: