Deutsches Rugby-Team verliert deutlich in Samoa

Deutschlands Jacobus Otto

WM-Qualifikation

Deutsches Rugby-Team verliert deutlich in Samoa

Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft hat den Überraschungscoup beim Play-off-Hinspiel der WM-Qualifikation auf Samoa klar verpasst.

Die Auswahl des deutschen Rugby-Verbandes (DRV) unterlag Samoa in Apia erwartungsgemäß deutlich mit 15:66 (3:35). Jacobus Otto und Raynor Parkinson erzielten die Punkte für das Team der Nationaltrainer Jacobus Potgieter und Pablo Lemoine.

In den Relegationsspielen gegen den siebenmaligen WM-Teilnehmer bietet sich Deutschland die erste von zwei Chancen zur erstmaligen Qualifikation für die WM-Endrunde 2019 in Japan. Gegen die Auswahl der kleinen Pazifik-Insel, auf der Rugby Nationalsport ist, gilt die DRV-15 aber als krasser Außenseiter.

"Zu viele Fehler"

"Wir haben zu viele Fehler gemacht und unsere Chancen nicht nutzen können", sagte Potgieter: "Am Ende spricht der Spielstand für sich. Jetzt müssen wir das Spiel analysieren und uns darauf fokussieren, im Rückspiel eine bessere Performance abzuliefern."

Rückspiel in Heidelberg

Mit der Niederlage hat Deutschland beim Rückspiel am 14. Juli im Heidelberger Fritz-Grunebaum-Sportpark (16.00 Uhr) kaum noch Chancen, den direkten Sprung zur WM-Endrunde zu schaffen. Allerdings haben die deutschen Rugbyspieler noch eine weitere Qualifikationschance bei einem Viererturnier Ende des Jahres.

sid/red | Stand: 30.06.2018, 08:35

Darstellung: