Vuelta: Ackermann gewinnt neunte Etappe nach Jury-Entscheid

Pascal Ackermann

Spanien-Rundfahrt der Radprofis

Vuelta: Ackermann gewinnt neunte Etappe nach Jury-Entscheid

Der beste deutsche Sprinter Pascal Ackermann hat nach einem Jury-Entscheid seinen ersten Tagessieg bei der Spanien-Rundfahrt geholt. Ein weiterer Deutscher war ebenfalls ganz vorn dabei.

Nach 157,7 Kilometern von Castrillo del Val nach Aguilar de Campoo erbte der 26 Jahre alten Pfälzer am Donnerstag (29.10.2020) den Sieg auf der neunten Etappe, nachdem der eigentliche Tagessieger Sam Bennett (Irland/Deceuninck-Quick Step) von der Rennleitung zurückgestuft worden war. Für Ackermann ist es der dritte Erfolg bei einer der drei großen Landesrundfahrten, im vergangenen Jahr hatte er zwei Etappen beim Giro d'Italia gewonnen.

Kanter klasse, Ackermann Sieger mit Verspätung

Ackermann schlug beim Überfahren der Ziellinie zunächst enttäuscht auf seinen Lenker. Denn erst sah Bennett, der bereits die vierte Etappe in der vergangenen Woche gewonnen hatte, wie der sichere Sieger aus. Er fing Ackermann im Schlussspurt noch ab. Wegen eines irregulären Sprints stufte die Jury den Iren aber wenig später ans Ende der ersten Gruppe zurück. Der zweitbeste Deutsche, Max Kanter, belegte im Schlussspurt Rang vier und wurde dementsprechend auf den dritten Platz heraufgestuft. 

Einen kurzen Schreck gab es etwa zwölf Kilometer vor dem Ziel für den Gesamtzweiten Primoz Roglic. Der slowenische Spitzenfahrer hatte eine Panne und wurde von seinen Teamkollegen wieder zurück ins Feld gebracht.

Carapaz weiter vor Roglic

Im Gesamtklassement liegt Roglic weiter hinter dem Führenden, Richard Carapaz, der sein Rotes Trikot verteidigte. Am  Freitag geht es mit einem 185 Kilometer langen Teilstück von Castro Urdiales nach Suances weiter. Die Etappe ist erneut eher eine für die Sprinter.

sid | Stand: 29.10.2020, 17:45

Darstellung: