Straßen-WM - Kletterer freuen sich auf die "Höll"

Tony Martin

Straßen-Rad-WM in Innsbruck

Straßen-WM - Kletterer freuen sich auf die "Höll"

Von Olaf Jansen

Die Straßen-Rad-WM in Innsbruck wird etwas für Kletterfreunde der Gilde. Dennoch rechnet sich das deutsche Zeitfahr-Ass Tony Martin Medaillenchancen aus.

Welche Wettbewerbe finden statt?

Bei der Straßen-WM werden Medaillen bei den Männern, Frauen, U23-Männern sowie den Junioren und Juniorinnen vergeben. Es finden insgesamt zwölf Rennen statt. Es beginnt mit den beiden Mannschaftszeitfahren der Frauen und Männer am 23. September, bei denen allerdings nicht Länderteams an den Start gehen, sondern Auswahlen der bestehenden Profiteams. Den Abschluss und Höhepunkt der WM bildet wie immer das Straßenrennen der Männer am 30. September.

Wer sind die Favoriten im Straßenrennen?

Zum ersten mal seit vielen Jahren wird der bergige Kurs rund um Innsbruck eine Sache für die besten Kletterer im Radsport-Zirkus. Die Strecke ist mit fast 260 Kilometern ein richtig langer Riemen, es werden insgesamt satte 4670 Höhenmeter zu absolvieren sein. Die Entscheidung könnte in der "Höll" fallen. Der so benannte steile Final-Anstieg bildet mit bis zu 28 Prozent Steigung das i-Tüpfelchen auf dem wahrscheinlich schwersten WM-Kurs seit 1980 in Sallanches.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Das heißt: Der Sieger wird eindeutig aus der Riege der Kletterer kommen. Top-Favorit ist Vuelta-Gesamtsieger Simon Yates aus England. Die Vuelta gilt als Gradmesser für die WM, und Yates dominierte auf beinahe jeder Bergetappe. Frankreichs Julian Alaphilippe wird zu beobachten sein, ebenso vielleicht Italiens Vincenzo Nibali. Tour-Sieger Geraint Thomas und sein Vorgänger Chris Froome verzichten auf einen Start.

Wer sind die Favoriten im Einzelzeitfahren?

Natürlich ist der Niederländer Tom Dumoulin als Titelverteidiger auch diesmal wieder erster Anwärter auf den Titel. Daneben gelten Rohan Dennis und der Deutsche Tony Martin als Medaillen-Anwärter. Talent Maximilian Schachmann dürfte einen Top-Ten-Platz anvisieren. Aber Vorsicht: Auf der 52,5 Kilometer langen Strecke werden 654 Höhenmeter zu bewältigen sein, die alle im letzten Drittel der Strecke liegen. Es könnte also auch ein Kletterspezialist am Ende vorn sein.

Primoz Roglic wäre wohl unweigerlich als einer der Top-Favoriten für das schwere WM-Zeitfahren von Innsbruck genannt worden. Doch der 28-jährige Vize-Weltmeister hat bestätigt, dass er nicht am Start stehen wird. Roglic will sich voll auf das Straßenrennen konzentrieren, wo er mit Deutschland-Tour-Sieger Matej Mohoric eine Doppelspitze für die slowenische Nationalmannschaft bilden will.

Wie sind die deutschen Medaillenchancen?

Tony Martin im Einzel- sowie mit seinem Team Katusha-Alpecin im Mannschaftszeitfahren hat die besten Chancen auf eine deutsche Medaille. Talent Maximilian Schachmann könnte mit seinem Team Quick Step ebenfalls eine Medaille abräumen.

Das deutsche Sunweb-Team tritt hingegen zum Auftakt der Rad-Weltmeisterschaften am Sonntag (23.09.2018) in Innsbruck ohne Lennard Kämna beim Team-Zeitfahren an. Sunweb hatte im Vorjahr in Bergen/Norwegen überraschend den Titel mit dem starken Zeitfahrer Kämna in seinen Reihen geholt. Im Anschluss hatte der 22 Jahre alte Jungprofi aus Wedel 2017 noch Silber im U23-Straßenrennen geholt. In Tirol ist Kämna, der in dieser Saison gesundheitliche Probleme und im Juni/Juli eine Rennpause einlegt hatte, nur in den U23-Rennen gegen die Uhr und auf der Straße im Einsatz.

Was ist bei den Frauen zu erwarten?

Bei den Frauen rechnen sich die Ex-Weltmeisterinnen Lisa Brennauer und Trixi Worrack, die als EM-Dritte überraschte, Chancen im Kampf gegen die Uhr aus. Die 36 Jahre alte Cottbuserin Worrack bestreitet nach ihrer Premiere 1998 als Juniorin ihre 21. WM in Folge. Beide starten auch im Straßenrennen.

Wie ist der Zeitplan?

Sonntag, 23. September
10.10 Uhr: Frauen-Teamzeitfahren
14.40 Uhr: Männer-Teamzeitfahren

Montag, 24. September
10.10 Uhr: Juniorinnen-Einzelzeitfahren
14.40 Uhr: Männer U23-Einzelzeitfahren

Dienstag, 25. September
10.10 Uhr: Junioren-Zeitfahren
14.40 Uhr: Frauen-Zeitfahren

Mittwoch, 26. September
14.10 Uhr: Männer-Zeitfahren

Freitag, 28. September
9.10 Uhr: Juniorinnen-Straßenrennen
14.40 Uhr: Junioren-Straßenrennen

Samstag, 29. September
12.10 Uhr: Junioren-Straßenrennen
12.10 Uhr: Frauen-Straßenrennen

Sonntag, 30 September
9.40 Uhr: Männer-Straßenrennen

Stand: 21.09.2018, 15:38

Darstellung: