Paris-Nizza geht weiter, Schachmann bleibt vorne

Maximilian Schachmann

Radsport

Paris-Nizza geht weiter, Schachmann bleibt vorne

Trotz Coronavirus: Das Radrennen Paris-Nizza läuft noch. Deutschlands Straßenradmeister Maximilian Schachmann hat trotz eines Sturzes seine Gesamtführung vor dem Schlusstag erfolgreich verteidigt.

Der 26 Jahre alte Berliner fuhr am Freitag (13.03.2020) auf einer Abfahrt kurz vor dem Ziel der 161,5 Kilometer langen sechsten Etappe von Sorgues nach Apt in ein Absperrgitter und kam zu Fall. Der Bora-hansrohe-Profi konnte jedoch schnell wieder auf sein Rad steigen und kam mit 40 Sekunden Rückstand auf den belgischen Tagessieger Tiesj Benoot als Zwölfter ins Ziel.

Vor der abschließenden siebten Etappe am Samstag führt Schachmann nun mit 18 Sekunden vor Benoot und 1:01 Minuten vor dem Kolumbianer Sergio Higuita. "Max hat eine wahnsinnig tolle Woche hinter sich, er war immer auf der Höhe. Er hat es verdient, Paris-Nizza in Gelb zu beenden, wann auch immer das sein wird", sagte Bora-Teamchef Ralph Denk.

Wegen der Coronavirus-Pandemie endet die sogenannte "Fahrt zur Sonne" einen Tag früher als geplant. Dies teilten die Veranstalter am Freitagvormittag mit. Eigentlich sollte die traditionsreiche Fernfahrt am Sonntag in Nizza zu Ende gehen. Nun endet das Rennen am Samstag mit der 166,5 Kilometer langen Schlussetappe von Nizza zur 1.500 Meter hoch gelegenen Bergankunft in Valdeblore La Colmiane.

Bahrain-McLaren tritt nicht mehr an

Nicht mehr zur sechsten Etappe angetreten war indes das Team Bahrain-McLaren. "Aufgrund der anhaltenden Bewegungsbeschränkungen in ganz Europa und der Gesundheit des gesamten Teams hat diese Vorsichtsmaßnahme oberste Priorität", teilte das Team mit. Sieben Teams hatten wegen der Ausbreitung des Virus schon vor dem Start auf eine Teilnahme verzichtet. Den letzten deutschen Gesamtsieg von Paris-Nizza feierte 2011 Tony Martin.

dpa | Stand: 13.03.2020, 17:33

Darstellung: