Nach Crash bei Polen-Rundfahrt: Groenewegen für neun Monate gesperrt

Unfall auf der Ziellinie bei der Polen-Rundfahrt

Mannöver gegen Fabio Jakobsen

Nach Crash bei Polen-Rundfahrt: Groenewegen für neun Monate gesperrt

Radprofi Dylan Groenewegen ist nach seinem rücksichtslosen Manöver gegen den schwer gestürzten Fabio Jakobsen bei der Polen-Rundfahrt im August für neun Monate gesperrt worden.

Das gab der Weltverband UCI am Mittwoch (11.11.2020) bekannt. Demnach muss der Niederländer bis zum 7. Mai 2021 pausieren. Groenewegen habe sich bei der Untersuchung des Vorfalls kooperativ gezeigt und die Sperre akzeptiert, teilte die UCI mit.

Der 27-Jährige hatte seinen Landsmann bei der Polen-Rundfahrt im Zielsprint der ersten Etappe bei hoher Geschwindigkeit abgedrängt. Jakobsen wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert und fünf Stunden lang operiert. Zwischenzeitlich lag er im künstlichen Koma. Erst im Oktober musste der 24-Jährige noch einmal operiert werden. Auch Groenewegen hat seit dem Unfall, bei dem er eine Schlüsselbeinverletzung erlitt, kein Rennen mehr bestritten.

"Schwarzer Fleck"

"Der Sturz wird immer ein schwarzer Fleck in meiner Karriere sein", schrieb Groenewegen nach der Urteilsverkündung bei Instagram. Er verfolge die Nachrichten zu Jakobsens Genesung genau und hoffe, "dass er eines Tages vollständig gesund zurückkehren kann". Der Abschluss des Verfahrens gebe ihm selbst die "Möglichkeit, wieder nach vorne zu schauen".

Radprofi Jakobsen nach Horrorsturz in Lebensgefahr

Sportschau 05.08.2020 00:55 Min. Verfügbar bis 05.08.2021 ARD Von Moritz Cassalette (HR)


dpa/sid | Stand: 11.11.2020, 11:04

Darstellung: