Giro - weiterer Positivtest bei Betreuer, alle Fahrer negativ

Die Fahrer bei der 17. Etappe des Giro

Vor der 18. Etappe

Giro - weiterer Positivtest bei Betreuer, alle Fahrer negativ

Beim Giro d'Italia gibt es einen weiteren Coronafall. Wie der Veranstalter RCS Sport am Donnerstagmorgen (22.10.20) vor dem Start der 18. Etappe mitteilte, wurde ein Betreuer des Astana-Teams positiv auf COVID-19 getestet.

Für den Betroffenen wurden Quarantäne-Maßnahmen eingeleitet. Es ist der einzige Corona-Befund bei 484 Antigen-Tests, die am Dienstag und Mittwoch zusätzlich durchgeführt wurden.

Passage durch Frankreich mit dem Col d'Izoard gestrichen

Auswirkungen auf den weiteren Verlauf des Rennens hat das Testergebnis nicht. Die sich verschärfende Pandemie zwingt die Organisatoren dennoch zum Umdenken. Die finale Bergetappe am Samstag (24.10.20) führt aufgrund behördlicher Vorgaben nicht wie geplant durch Frankreich. Statt den 2744 m hohen Colle dell'Agnello sowie den von der Tour de France bekannten Col d'Izoard beinhaltet die 20. und vorletzte Etappe nun drei Auffahrten zum Zielort Sestriere. Die 103. Italien-Rundfahrt soll am kommenden Sonntag in Mailand enden.

Aufgabe von Kruijswijk, Yates und Gaviria nach positiven Tests

Nach der ersten Testreihe vor gut einer Woche hatte es insgesamt acht positive Corona-Befunde bei fünf Teams gegeben, darunter der niederländische Top-Fahrer Steven Kruijswijk. Daraufhin zogen sich das Kruijswijk-Team Jumbo-Visma und die australische Mannschaft Mitchelton-Scott vom Giro zurück. Vor der 8. Etappe hatte bereits Mitfavorit Simon Yates nach einem positiven Coronatest aufgeben müssen.

Nach dem zweiten Ruhetag gab es zwei weitere positive Tests. Betroffen waren Fernando Gaviria vom Team UAE Emirates sowie ein Betreuer des Teams AG2R La Mondiale.

red/dpa/sid | Stand: 22.10.2020, 10:52

Darstellung: