Dressurreiterinnen feiern historischen EM-Dreifach-Erfolg

Stimmen zum deutschen Dreifach-Triumph bei der Dressur-EM Sportschau 24.08.2019 03:57 Min. Verfügbar bis 24.08.2020 Das Erste

EM in Rotterdam

Dressurreiterinnen feiern historischen EM-Dreifach-Erfolg

Das gab's bei einer EM noch nie: Drei deutsche Dressurreiterinnen haben in Rottderdam die ersten drei Plätze belegt. Isabell Werth war erneut herausragend, feierte ihr drittes Gold.

Schon bei der letzten Lektion klatschte das begeisterte Publikum im Takt mit. Sogar die niederländischen Pferdesportfreunde feierten Isabell Werth, die ihre Siegesserie bei der Europameisterschaft in Rotterdam eindrucksvoll fortsetzte. Die 50 Jahre alte Dressurreiterin aus Rheinberg gewann am Samstag (24.08.2019) auch die Kür und sicherte sich damit das dritte Gold nach den Erfolgen mit der Mannschaft und im Grand Prix Special. Es war der insgesamt 20. EM-Titel ihrer beispiellosen Karriere.

Werth schwebt mit

"Da bin ich mitgeschwebt", sagte Werth der Sportschau. "Und diese Piaffe-Passage ist bei diesem Pferd so außergewöhnlich, so durch den Körper, das nimmt einfach auch die Leute mit." Werth gewann mit ihrer Stute Bella Rose mit 90,875 Prozent vor Dorothee Schneider aus Framersheim mit Showtime (90,561) und Jessica von Bredow-Werndl aus Tuntenhausen mit Dalera (89,107). "Das ist unglaublich", schwärmte Bundestrainerin Monica Theodorescu.

Champagner für alle - Isabell Werth bei der EM-Siegerehrung Sportschau 24.08.2019 00:57 Min. Verfügbar bis 24.08.2020 Das Erste

Schneider, bereits im Grand Prix Special Zweite hinter Werth, sah ihre Silbermedaille "sehr, sehr golden" glänzen. "Das ist ein fantastisches Gefühl und ein grandioses Pferd", sagte Schneider strahlend. "Wir haben einen superlangen Weg hinter uns und jetzt zwei Mal Silber gewonnen, das ist einfach unglaublich für mich."

Piaffe-Pirouette in Perfektion

Dabei hatte Schneider durchaus mehr in der Hand. Als erste aus dem deutschen Trio war von Bredow-Werndl auf das Viereck gegangen, und sie zeigte mit ihrer Stute Dalera eine makellose Leistung. Danach kam Werth, wohlwissend, dass sie vorlegen musste, denn anders als üblich war sie nicht die letzte deutsche Starterin. Und sie legte vor: Die abschließende Piaffe-Pirouette, in Perfektion dargeboten, gehört zu den allerhöchsten Schwierigkeiten in der Dressur.

Sie übernahm damit die Führung, doch Schneider legte mächtig los. Zu den Klängen des Queen-Songs "Show must go on" tanzte Showtime durch das Viereck, ein furioser Start, doch dann schlichen sich erste kleine Fehler ein. Am Ende war alles wie immer: Werth und Bella Rose wurden mit Gold dekoriert. "Das war eine unglaublich tolle Woche", sagte Werth. "Die Stute will immer und kämpft immer und es ist noch Luft nach oben. Das ist fantastisch."

Dressur-EM - der Siegesritt von Isabell Werth in der Kür Sportschau 24.08.2019 07:52 Min. Verfügbar bis 24.08.2020 Das Erste

sid/dpa | Stand: 24.08.2019, 17:00

Darstellung: