Doping im Pferdesport - Star-Trainer lebenslang gesperrt

Lebenslange Sperre in Australien: Robert Smerdon (r.)

Pferdesport

Doping im Pferdesport - Star-Trainer lebenslang gesperrt

Robert Smerdon, einer der prominentesten und erfolgreichsten Trainer im Galoppsport, ist in seiner australischen Heimat wegen Dopings lebenslang gesperrt worden.

Lebenslange Sperre für Smerdon - dieses Urteil traf ein Gericht in Melbourne (10.05.2018). Neben Smerdon (63) wurden sieben weitere Trainer und Funktionäre mit Sperren von bis zu vier Jahren belegt. Die Gruppe soll von 2010 bis 2017 in mehr als 100 Rennen betrogen und Pferde mit leistungssteigernden Mitteln behandelt haben.

Doping im großen Stil

Alle Tiere gehören dem Reitstall Aquanita Racing an. Richter John Bowman sprach von dem "wahrscheinlich größten Skandal und den intensivsten Ermittlungen in der Geschichte des australischen Galoppsports".

Smerdon und sein Gefolge hätten über einen langen Zeitraum versucht, sich "einen unfairen Vorteil" zu verschaffen, führte Richter Bowman aus. Die Gruppe soll den Pferden verschiedene verbotene Mittel verabreicht haben, um sie schneller und ausdauernder zu machen.

Aquanita Racing droht Schadensersatzklage

"Wenn sich Leute entscheiden, absichtlich zu betrügen und das System zu manipulieren, dann müssen wir ihnen knallhart zeigen, dass für sie kein Platz in unserem Sport ist", sagte Giles Thompson, Chef von Racing Victoria.

In den nächsten Tagen soll entschieden werden, wie mit den Ergebnissen der manipulierten Rennen verfahren wird. Nach Informationen der in Melbourne ansässigen Zeitung "Herald Sun" könnte Aquanita Racing nun zudem eine Schadensersatzklage der in den Rennen unterlegenen Reitställe drohen.

sid | Stand: 10.05.2018, 11:21

Darstellung: