Medaillen für Schaffelhuber und Forster - Muraoka gewinnt Riesenslalom

Schaffelhuber gewinnt Silber im Riesenslalom Morgenmagazin 23.01.2019 00:52 Min. Verfügbar bis 23.01.2020 Das Erste

Para-Alpin-WM

Medaillen für Schaffelhuber und Forster - Muraoka gewinnt Riesenslalom

Anna Schaffelhuber und Anna-Lena Forster haben im Riesenslalom der Para-Alpin-WM je eine Medaille geholt. Im Rennen der sitzenden Konkurrenz hatte die Japanerin Momoka Muraoka am Dienstag (22.01.2019) die Nase vorn. Bei minus fünf Grad in Kranjska Gora gab es mehrere Ausfälle, sodass nur fünf der zehn Starterinnen den zweiten Durchgang erreichten.

Schaffelhuber holt Silber - Forster gewinnt Bronze

Muraoka zeigte zwei fehlerfreie Läufe und fuhr nach 2:21,43 Minuten über die Ziellinie. Die Paralympicssiegerin von Pyeongchang hatte 1,71 Sekunden Vorsprung auf Schaffelhuber. Die 25-jährige Deutsche erklärte: "Ich hatte Muraoka auf der Rechnung. Dennoch hatte ich mit mehr geliebäugelt, das wäre heute auch drin gewesen. Ich hatte zwei passable Läufe, Wetter und Form passen auch. Für die nächsten Läufe bin ich zuversichtlich."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Forster: "Rückstand ist blamabel"

Bronze ging an Schaffelhubers Teamkollegin Forster, die 13,48 Sekunden Rückstand auf die siegreiche Japanerin hatte. Die Paralympicssiegerin im Slalom nahm das Abschneiden im Riesenslalom mit Humor: "Bei den Zeiten ist noch Luft nach oben, sodass ich nicht so zufrieden bin. Der Rückstand ist blamabel. Im Slalom werde ich voll angreifen. Ich fühle mich gut vorbereitet und werde Gas geben."

Anna-Lena Forster bei der Para-Alpin-WM in Kranjska Gora

Anna-Lena Forster bei der Para-Alpin-WM

Bundestrainer Wolf: "Eine gute Ausbeute"

Alpin-Bundestrainer Justus Wolf resümierte nach dem Rennen: "Zwei Medaillen sind eine gute Ausbeute. Dennoch wäre mehr drin gewesen. Anna ist etwas verhalten gefahren. Die WM kommt etwas früh, es waren vorher bekanntlich kaum Rennen. Wir hoffen, dass wir uns mit mehr Rennpraxis im Laufe der WM steigern können. Der Sieg von Muraoka ist verdient. Sie ist ein gutes Rennen gefahren."

Am Donnerstag (24.01.2019) steht in Kranjska Gora der Slalom der Frauen auf dem Programm. Bereits am Mittwoch findet der Slalom der Männer mit Thomas Nolte statt.

Thema in MOMA in Das Erste am 23.01.19, 5.30 Uhr

fth | Stand: 22.01.2019, 13:50

Darstellung: