Eskau verpasst eine Medaille zum Abschluss

Andrea Eskau

Para-Ski-Nordisch-WM

Eskau verpasst eine Medaille zum Abschluss

Andrea Eskau hat am Abschlusstag der Para-Ski-Nordisch-WM eine Medaille verpasst. Die deutsche Para-Sportlerin des Jahres 2018 belegte im Langlauf über zwölf Kilometer den vierten Platz. Eskau beendet die Titelkämpfe im kanadischen Prince George mit fünf Medaillen.

Sitzski-Athletin Eskau musste sich am Sonntag (24.02.2019) den US-Amerikanerinnen Oksana Masters und Kendall Gretsch sowie Birgit Skarstein (NOR) geschlagen geben. Mit einer Zeit von 47:55,3 Minuten hatte die 47 Jahre alte Starterin des USC Magdeburg einen klaren Rückstand auf die siegreiche Masters (41:12,7 Minuten).

„Tigerin“ Andrea Eskau in Prince George kaum zu stoppen Sportschau 25.02.2019 01:37 Min. Verfügbar bis 25.02.2020 Das Erste

Andrea Eskau und Oksana Masters

Andrea Eskau und Oksana Masters

Auch Recktenwald wird Vierte

Ebenfalls Vierte wurde Johanna Recktenwald mit ihrem Guide Simon Schmidt bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung über 15 Kilometer. Gold ging an Carina Edlinger (AUT). Oksana Shyshkova (UKR) gewann Silber, Bronze holte sich die 50 Jahre alte Jadwiha Skorabahataja aus Weißrussland.

Klug spricht von "Wahnsinn"

Das deutsche Team sammelte insgesamt 15 Medaillen (5 Gold, 3 Silber, 7 Bronze). Besonders erfolgreich war die sehbehinderte Münchnerin Clara Klug, die mit ihrem Trainer und Guide Martin Härtl dreimal Gold (Biathlon) und zweimal Bronze (Langlauf) holte.

Clara Klug in Prince George

Clara Klug in Prince George

"Das ist mehr, als ich mir hätte erträumen können. Natürlich bin ich mit Erwartungen hergefahren, aber dass es gleich dreimal im Biathlon mit Gold klappt, ist schon ziemlicher Wahnsinn", sagte die 24-Jährige vom PSV München.

Thema in MDR FERNSEHEN / MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE am 25.02.19, 19 Uhr

fth | Stand: 25.02.2019, 10:10

Darstellung: