Eskau im Langlauf-Sprint hinter Meisterin Masters

Para-Ski-Nordisch-WM

Eskau im Langlauf-Sprint hinter Meisterin Masters

Andrea Eskau vom USC Magdeburg musste sich bei der Para-Ski-Nordisch-WM im Langlauf-Sprint nur der US-Amerikanerin Oksana Masters geschlagen geben. Wie vor einem knappen Jahr bei den Paralympics 2018 in Pyeongchang wurde die 47-Jährige am Montag (18.02.2019) Zweite und gewann somit Silber.

Bundestrainer Ralf Rombach erklärte: "Heute bin ich sehr zufrieden. Andrea hat gezeigt, dass ihr Wettkampfinstinkt noch immer funktioniert. Sie ist clever gelaufen." Masters, die ihre dritte Gold-Medaille bejubelte, sagte: "Oh mein Gott. Ich bin sprachlos. Ich wollte meinen Sprinttitel verteidigen. Es ist toll, dass ich mich steigere." Bronze ging an Kendall Gretsch aus den USA, die beim Start mit ihrem Skistock weggerutscht war, sich aber von der Norwegerin Birgit Skarstein absetzte.

Wicker legt Pause ein

Anja Wicker, die sich am Sonntag verausgabt hatte, legte am Montag eine planmäßige Pause ein. Bei den sitzenden Männern legte Collin Cameron aus Kanada einen Heimsieg hin. Er erklärte: "Ein Traum ist wahrgeworden. Ich wollte das unbedingt. Es fühlt sich super an. Das ist etwas ganz Besonderes." Cameron siegte vor Daniel Cnossen und Taras Rad. Martin Fleig, der am Sonntag Gold gewonnen hatte, pausierte planmäßig.

Anja Wicker

Anja Wicker (Archiv)

Am Dienstag stehen Erholung und Training an. Am Mitwoch geht es bei der WM im Biathlon-Sprint um Medaillen.

Thema in MOMA in Das Erste am 21.02.19, 5.30 Uhr

mkö | Stand: 18.02.2019, 22:40

Darstellung: