Para-EM - Streng und Floors sprinten zu Gold

Para-Europameisterschaft in Berlin

Para-EM - Streng und Floors sprinten zu Gold

Am dritten Tag der Para-EM der Leichtathleten in Berlin gab es vier Mal Gold für das deutsche Team. Unter anderem überzeugten Felix Streng und Johannes Floors im Sprint.

Bei der Heim-EM in Berlin sorgten die deutschen Para-Leichtathleten am Mittwoch (22.08.2018) für einen goldenen Abend. Vier EM-Titel und insgesamt zwölf Medaillen ließen das deutsche Team fast im Minutentakt jubeln.

"Das ist geil", sagte Johannes Floors angesichts des deutschen Medaillenregens. Der dreimalige Weltmeister und Staffel-Paralympicssieger gewann über 200 Meter in der Klasse T62. In 21,37 Sekunden ließ der Favorit aus Leverkusen dem Griechen Stylianos Malakopoulos (24,43) und Andrea Lanfri aus Italien (24,82) auf den Plätzen keine Chance.

Überlegener Sieg für Streng

Wenige Minuten zuvor war Floors' Teamkollege Felix Streng in der Startklasse T64 ebenfalls über 200 m in EM-Rekord von 21,88 Sekunden zum Sieg gelaufen. Dabei verwies er den Niederländer Ronald Hertog (23,00) und Simone Manigrasso aus Italien (23,11) deutlich auf die Plätze. "Ich glaube, ich hätte noch schneller laufen können. Aber ich bin zufrieden. Ich glaube, das war eine deutliche Ansage", sagte Streng.

Nicole Nicoleitzik (Püttlingen/T36) setzte die deutsche Stärke auf den 200 Meter später in 31,87 Sekunden fort. "Ich kann es noch gar nicht fassen", sagte sie. Irmgard Bensusan (Leverkusen/26,84) gewann Silber über 200 Meter in der Klasse T64. Auch Mathias Schulze ließ sich feiern. Der 34 Jahre alte Kugelstoßer aus Cottbus (F46) siegte in Saisonbestleistung von 14,94 Metern.

Grolla sprintet zu Bronze

Kurz zuvor hatte Phil Grolla (Fallersleben) beim Sieg des Polen Michal Derus (10,77) in persönlicher Bestzeit von 11,36 Sekunden über 100 Meter Bronze in der Startklasse T47 gewonnen.

Katrin Müller-Rottgardt (Wattenscheid/T12) und Lindy Ave (Greifswald/T38) erweiterten am dritten Wettkampftag ihre Medaillensammlung. Müller-Rottgardt sicherte sich einen Tag nach ihrem Golderfolg Silber im Weitsprung der Klasse T12. Mit 5,06 Metern musste sich die 36-Jährige aus Wattenscheid nur der Spanierin Sara Martinez (5,42) geschlagen geben. Ave holte in ihrer Klasse mit 4,71 Meter ebenfalls Silber im Weitsprung.

Erfolge für Kugelstoßer

Auch die deutschen Kugelstoßerinnen waren erfolgreich. Die Magdeburgerin Marie Brämer-Skowronek sicherte sich in der Startklasse F34 mit einer Weite von 6,93 Meter Silber vor Charleen Kosche (Cottbus/6,74). Im Kugelstoßen der Klasse F56 hatte Hanna Wichmann (Greifswald) bereits am Vormittag mit 4,45 Meter Bronze gewonnen. Franz Koalick (Cottbus/T38) wurde über 400 Meter in 58,91 Sekunden ebenfalls Dritter.

sid/dpa/red | Stand: 22.08.2018, 19:14

Darstellung: