Doppel-Olympiasiegerin Vogel ohne Ambitionen auf paralympische Karriere

Dokumentation - Aufstehen im Sitzen: Kristina Vogel startet neu Sportschau 13.07.2019 42:15 Min. Verfügbar bis 13.07.2020 Das Erste

Parasport

Doppel-Olympiasiegerin Vogel ohne Ambitionen auf paralympische Karriere

Peilt Kristina Vogel eine zweite sportliche Karriere an oder nicht? Trotz mehrerer Anfragen entschied sich die querschnittgelähmte frühere Bahnradsportlerin nun dagegen.

Vogel: "Habe keine Zeit, so viel zu trainieren"

"Ich bin so großschnäuzig, zu sagen, gewinnen macht Spaß und wenn ich so viel investiere, möchte ich den Erfolg sehen. Das sehe ich momentan nicht. Und ehrlich gesagt habe ich auch gar keine Zeit, so viel zu trainieren", wird die 29-Jährige im Nachrichtenmagazin "Spiegel" vom Donnerstag (19.12.2019) zitiert.

Kristina Vogel

Kristina Vogel

Vogel war von verschiedenen Seiten wiederholt gefragt worden, ob sie sich eine Karriere im paralympischen Sport vorstellen kann. "Ich glaube, dass die Zeit für mich im Leistungssport ohnehin irgendwann vorbeigegangen wäre. Nun kam es ein paar Jahre früher, als es der Plan gewesen wäre. So sind Pläne nun einmal", sagt Vogel.

Die Doppel-Olympiasiegerin im Bahnradsport ist seit dem 26. Juni 2018 nach einem Trainingsunfall in Cottbus unterhalb des siebten Brustwirbels querschnittgelähmt. Mit Miriam Welte hatte Vogel 2012 in London Olympia-Gold im Teamsprint gewonnen. 2016 in Rio de Janeiro holte sie Sprint-Gold und an der Seite von Welte Bronze im Teamsprint.

Thema in der Sportschau am 13.07.2019

fth/dpa | Stand: 19.12.2019, 21:21

Darstellung: