Formel E: Sam Bird gewinnt erstes Rennen, Lotterer wird Zweiter

Bird siegt beim Formel-E-Auftakt - starkes Porsche-Debüt Sportschau 21.11.2019 02:51 Min. Verfügbar bis 22.11.2020 Das Erste

Motorsport

Formel E: Sam Bird gewinnt erstes Rennen, Lotterer wird Zweiter

Der Brite Sam Bird hat das erste Rennen der neuen Formel-E-Saison für sich entschieden. In Riad (Saudi-Arabien) landete André Lotterer als bester Deutscher knapp dahinter auf Rang zwei.

Im Qualifying hatte sich noch Andre Sims, ebenfalls Brite, vor dem Mercedes-Team Stoffel Vandoorne und Nyck de Vries die Pole-Position gesichert. Der Brite Sims erwischte einen guten Start und verteidigte seine Spitzenposition auch bis zur Hälfte des Rennens. Dann fiel Sims nach einem Fahrfehler aber zurück, während Bird, im Qualifying nur Fünfter, sich Schritt für Schritt nach vorne kämpfte. Bird startet für das Team Envision Virgin Racing.

Safety Car-Phase kurz vor Schluss

Das Rennen ging über 45 Minuten und eine Runde. Erstmals gehen in dieser Saison 12 Teams und 24 Autos an den Start. Dementsprechend eng und umkämpft ging es am Start zu. Danach gestaltete sich das Rennen aber ruhig, es gab nur wenige Ausfälle und keine Crashs. Fünf Minuten vor Schluss gab es nach einem Unfall des Deutschen Daniel Abt dann aber eine Safety-Car-Phase, sodass die Fahrer nochmal enger aneinander rückten. Bird brachte den Sieg vor Lotterer und Vandoorne aber letztlich sicher nach Hause.

Spannend wurde es vor allem, wenn einer der Fahrer den Energiemodus wechselte. Im Normal-Mode leisten die Fahrzeuge 200 kW, im Attack-Mode steigt die Leistung auf 225 kW. Jeder Fahrer muss im Laufe eines Rennens beide Modi verwenden, zur Aktivierung des Attack-Mode muss er durch eine speziell gekennzeichnete Zone auf der Rennstrecke fahren.

Der Duisburger André Lotterer (Porsche) war im Qualifying noch auf Rang sieben gefahren und kann mit dem zweiten Rang hochzufrieden sein. Der Worndorfer Pascal Wehrlein (Mahindra) wurde Elfter. Der Oberstdorfer Maximilian Günther (BMW) fuhr auf Rang 18.

Mercedes und Porsche erstmals dabei

Erstmals sind in dieser Saison sind auch Mercedes und Porsche bei der Elektroserie dabei. Audi und BMW waren schon in den Jahren zuvor am Start. "Anfangs habe ich nicht daran geglaubt, dass die Formel E es schaffen kann", sagt Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff, "ich habe ihr keine große Chance eingeräumt. Aber dann ist sie plötzlich gewachsen." In Berlin macht die Serie am 21. Juni 2020 Station.

sid, dpa | Stand: 22.11.2019, 14:00

Darstellung: