6,18 Meter - Duplantis erneut mit Stabhochsprung-Weltrekord

Armand Duplantis in Glasgow

Leichtathletik

6,18 Meter - Duplantis erneut mit Stabhochsprung-Weltrekord

Stabhochsprung-Europameister Armand Duplantis hat seinen erst eine Woche alten Weltrekord verbessert.

Armand Duplantis sprang am Samstag (15.02.2020) beim World-Indoor-Meeting im schottischen Glasgow im ersten Versuch über 6,18 Meter. Der 20 Jahre alte Schwede steigerte die alte Bestmarke, die er in der Vorwoche im polnischen Torun aufgestellt hatte, um einen Zentimeter. Gleich im ersten Versuch meisterte der Überflieger die neue Weltrekordhöhe.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Duplantis getragen von "Energie des Publikums"

"Das war ein so großartiger Wettbewerb. Es war eine solche Energie, die das im Publikum auf mich übertragen hat, und davon lebe ich", sagte Duplantis. Er erhielt 30.000 Dollar oder umgerechnet rund 27.00 Euro Prämie für den Weltrekord.

Duplantis, der Weltrekorde in quasi allen Nachwuchsklassen erzielt hatte, hatte in der Vorwoche mit 6,17 Meter den über sechs Jahre alten Weltrekord des Franzosen Renaud Lavillenie um einen Zentimeter verbessert. Zuvor war der Weltrekord 30 Jahre lang in den Händen der ukrainischen Stabhochsprung-Legende Sergej Bubka gewesen.

Bei seinem zweiten Weltrekordsprung innerhalb einer Woche war "Mondo" federleicht im ersten Versuch über die Latte geschwebt, hatte sie nicht ansatzweise gestriffen - und grinste danach mit verschränkten Armen cool ins Publikum.

Hallen-Bestmarken im Stabhochsprung werden seit 2000 vom Weltverband als generelle Weltrekorde anerkannt. Eine eigene offizielle Wertung für Freiluft-Marken existiert nicht. Den höchsten Sprung unter freiem Himmel schaffte Bubka 1994 in Sestriere mit 6,14 Metern.

Duplantis auf den Spuren von Bubka

Wie einst der große Bubka wird Duplantis nun in Zentimeterschritten vorgehen. In welche Höhen das Wunderkind vordringen kann, darüber lässt sich nur spekulieren. In Glasgow hätte die Latte auch auf 6,20 m liegen können, gefallen wäre sie nicht. Freilich: Bei seinem EM-Titel im Sommer 2018 in Berlin hatte Duplantis als 18-Jähriger mit 6,05 m schon gezeigt, dass die Reise bis zu den Sternen gehen könnte.

Olympiasieg in Tokio als Ziel

Seine Explosion früh im Olympiajahr macht dennoch sprachlos: Am 4. Februar sprang er in Düsseldorf erstmals und als Jüngster in der Halle über 6,00 m. Diese Höhe nahm er quasi als Aufwärmprogramm auf dem Weg zu den Weltrekorden in Torun und Glasgow jeweils mit schierer Selbstverständlichkeit. Auch wenn er nun mit erst 20 Jahren der beste "Stabi" der Geschichte ist, "etwas, dass ich sein wollte, seit ich mit drei Jahren in Windeln die ersten Sprünge gemacht habe", gehen dem Sohn eines Amerikaners und einer Schwedin die Ziele nicht aus. Olympiasieger will er im August werden, Weltmeister ein Jahr später.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

sid | Stand: 15.02.2020, 16:00

Darstellung: