Diamond League: Mihambo erste deutsche Gesamtsiegerin im Weitsprung

Maleika Mihambo

Leichtathletik

Diamond League: Mihambo erste deutsche Gesamtsiegerin im Weitsprung

Malaika Mihambo hat sich als erste deutsche Weitspringerin den Gesamtsieg in der Diamond League gesichert.

Die Europameisterin gewann am Freitagabend (06.09.2019) das Finale in Brüssel mit 7,03 Metern und kassierte als Siegbonus 50.000 Dollar (rund 45.300 Euro). Mihambo bleibt durch ihren Triumph bei dem Leichtathletik-Meeting im König-Baudouin-Stadion auch im neunten Wettkampf dieser Saison ungeschlagen. Zum sechsten Mal flog die 25-Jährige von der LG Kurpfalz weiter als sieben Meter.

Favoritin für WM in Doha

Mihambo ist damit auch die große Gold-Favoritin bei den Weltmeisterschaften vom 27. September bis 6. Oktober in Doha/Katar. Sie sorgte zugleich für den neunten deutschen Disziplin-Gesamtsieg in der 2010 gegründeten Superserie des Weltverbandes IAAF. Zweite in Brüssel wurde Weltmeisterin Brittney Reese aus den USA mit 6,85 Metern vor der britischen Mehrkämpferin Katarina Johnson-Thompson (6,73). Mihambo hätte mit jedem ihrer drei gültigen Versuche gewonnen.

Diamond League: Mihambo holt Gesamtsieg - Klosterhalfen Dritte

Sportschau 06.09.2019 01:02 Min. Verfügbar bis 06.09.2020 ARD Von Silke Heyne

"Das war eine saubere Serie. Ich habe mein Bestes gegeben, und es hat gereicht", sagte Mihambo. Nach drei starken Versuchen beendete sie den Wettkampf vorzeitig. "Ich hatte die WM im Doha im Blick und habe daher nur das Nötigste getan. Jetzt freue ich mich richtig auf die Weltmeisterschaften", sagte sie.

Klosterhalfen über 5000 Meter Dritte

Zudem überzeugte in Brüssel Konstanze Klosterhalfen mit Platz drei über 5000 Meter. Beim Sieg der niederländischen Europarekordlerin Sifan Hassan (14:26,26) blieb die 22 Jahre alte Leverkusenerin in 14:29,89 Minuten nur rund drei Sekunden über ihrem einen Monat alten deutschen Rekord und lief die zweitbeste Zeit ihrer Karriere. "Es war hart am Ende der Diamond-League-Saison, aber es hat es sehr viel Spaß gemacht. Mit Platz drei bin ich höchst zufrieden", sagte Klosterhalfen.

Ob sie bei der WM in Doha (27. September bis 6. Oktober) über 1500 oder 5000 Meter antritt, ist noch offen. Klosterhalfen hatte bei der DM in Berlin Anfang August die deutsche Bestmarke über 5000 Meter um mehr als 15 Sekunden auf 14:26,76 Minuten verbessert. Zudem hat sie in der laufenden Saison die nationalen Bestmarken über die Meile und 3000 Meter geknackt.

sid/dpa | Stand: 06.09.2019, 21:21

Darstellung: