ISTAF - Vetter triumphiert auch in Berlin, Mihambo geschlagen

ISTAF in Berlin: Johannes Vetter im Olympiastadion

Leichtathletik-Meeting

ISTAF - Vetter triumphiert auch in Berlin, Mihambo geschlagen

Speerwurf-Star Johannes Vetter hat seine traumhafte Woche mit einer weiteren Weltklasseleistung abgeschlossen und souverän beim ISTAF in Berlin gewonnen. Weitspringerin Malaika Mihambo musste sich diesmal geschlagen geben.

Beim ISTAF gewann der 27-Jährige am Sonntag (13.09.2020) souverän. Eine Woche nach der Verbesserung seines deutschen Rekordes auf 97,76 Meter reichten dem Offenburger diesmal vor 3.500 Zuschauern im Olympiastadion 87,26 Meter für seinen bereits vierten Sieg an der Spree.  

"Wahnsinn! Ich glaube, nach dem Wurf letzte Woche habe ich mir die Sieger-Runde hier nochmal verdient", sagte Vetter. Zweiter wurde Andrian Mardare aus Moldawien mit 82,51 Meter vor Marcin Krukowski (Polen) mit 82,31 Meter.

Für Vetter war der Auftritt in Berlin der Schlusspunkt einer einzigartigen Corona-Saison. Im Gegensatz zu vielen anderen Leichtathleten nahm er rege an Wettkämpfen teil und begeisterte mit mehreren Würfen über 90 Meter.

Vetter: "Krieche ein bisschen auf dem Zahnfleisch" Sportschau 13.09.2020 01:47 Min. Verfügbar bis 13.09.2021 Das Erste

Malaika Mihambo diesmal hinter Bech-Romantschuk

Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo konnte derweil ihre überragende Leistung vom vergangenen Dienstag aus Dessau, als ihr mit 7,03 m eine neue Weltjahresbestleistung gelungen war, nicht bestätigen. Sie kam in Berlin mit 6,77 m auf Rang zwei und musste der WM-Zweiten Maryna Bech-Romantschuk aus der Ukraine (6,87 m) den Vortritt lassen. "Ich hatte etwas Schwierigkeiten in den Wettkampf reinzukommen und bin deshalb mit der Weite sehr zufrieden", sagte Mihambo.

Für Mihambo geht eine Saison zu Ende, die sie sich ganz anders vorgestellt hatte. Eigentlich wollte sie bei Olympiasieger Carl Lewis in den USA trainieren und dann selbst Gold bei den Sommerspielen in Tokio anpeilen. Nach der coronabedingten Verschiebung der Spiele auf 2021 verkürzte Mihambo ihren Anlauf von 20 auf 16 Schritte und bestimmte zuletzt dennoch die Konkurrenz. 

Mihambo: "Das war eine sehr, sehr gute Leistung" Sportschau 13.09.2020 02:18 Min. Verfügbar bis 13.09.2021 Das Erste

Dreisprung: Heß meldet sich zurück

Etwas glücklicher wird dagegen Max Heß abreisen. Der frühere Dreisprung-Europameister meldete sich nach Verletzungspause zurück und musste sich nur dem Weltmeister und Olympiasieger Christian Taylor (USA) geschlagen geben. Mit 17,17 m wurde Heß Zweiter hinter dem Amerikaner, der mit der Weltjahresbestleistung von 17,57 m siegte. "Der Christian ist natürlich ein unglaubliches Biest", sagte Heß. Er sei selbst "einfach froh, wieder zu springen".

Schwacher Tag für deutsche Stabhochspringer

In den übrigen Disziplinen blieben die Deutschen meist Nebendarsteller. Vor allem die Stabhochspringer erwischten keinen guten Tag. Während der WM-Vierte Bo Kanda Lita Baehre bei übersprungenen 5,57 m angeschlagen zurückzog und Fünfter wurde, schied Raphael Holzdeppe mit nur 5,42 m als Zehnter aus. Oleg Zernikel belegte mit ebenfalls 5,57 m Rang sieben.

Den Sieg holte sich der schwedische Weltrekordhalter und Europameister Armand Duplantis mit 5,91 m.

Glanzleistung durch Norweger Warholm

Für eine weitere Glanzleistung sorgte Weltmeister Karsten Warholm über 400-Meter-Hürden. Der Norweger bewies mit seiner Siegerzeit von 47,08 Sekunden erneut seine Topform und holte sich im Alleingang den Meeting-Rekord. 

Warholm stürmt über die 400 Meter Hürden zum Meeting-Rekord Sportschau 13.09.2020 02:24 Min. Verfügbar bis 13.09.2021 Das Erste

Vor zwei Wochen hatte Warholm in 46,87 Sekunden den 28 Jahre alten Weltrekord von Kevin Young (USA) nur um neun Hundertstelsekunden verfehlt. Somit bleibt der älteste Lauf-Weltrekord bestehen. Der US-Amerikaner Kevin Young lief bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona in 46,78 Sekunden zur Goldmedaille. Der einzige deutsche Teilnehmer Constantin Preis stürzte und schied vorzeitig aus.

Zum Ende sorgte Sprint-Shootingstar Deniz Almas (Wolfsburg) als Zweiter über die 100 m (10,25 Sekunden) noch einmal für Jubel auf den Rängen.

ISTAF in Berlin - die komplette Übertragung Sportschau 13.09.2020 01:58:49 Std. Verfügbar bis 13.09.2021 Das Erste

red/sid/dpa | Stand: 13.09.2020, 18:47

Darstellung: