Marathons in Paris und Zürich in diesem Jahr endgültig abgesagt

Corona-Krise: Die Lage in der Leichtathletik

Corona-Krise: Die Lage in der Leichtathletik

Marathons in Paris und Zürich in diesem Jahr endgültig abgesagt

Der bereits mehrfach verschobene Paris-Marathon ist für dieses Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie endgültig abgesagt worden. Auch in Zürich wurden die 42 km gestrichen. Die wichtigsten Meldungen zur Leichtathletik in der Corona-Krise.

Mittwoch, 12.08.2020

Der bereits mehrfach verschobene Paris-Marathon ist für dieses Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie endgültig abgesagt worden. Vor allem Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Ausland hätten Schwierigkeiten, den Termin am 15. November wahrzunehmen, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Daher habe man beschlossen, den Marathon auf das Jahr 2021 zu verschieben. "Diejenigen, die sich für die diesjährige Ausgabe angemeldet haben, sind, wenn sie es wünschen, bereits für die Ausgabe 2021 angemeldet", so die Veranstalter. In der Schweiz wurde zudem der für den 6. September geplante Zürich-Marathon gestrichen.

Dienstag, 11.08.2020

Der Frankfurt-Marathon 2020 ist wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie abgesagt worden. Diese Entscheidung hat der Veranstalter gemeinsam mit dem Land Hessen und der Stadt Frankfurt getroffen. Der älteste deutsche Stadtmarathons sollte am 25. Oktober stattfinden. In Hessen ist die Austragung von Großveranstaltungen noch bis zum 31. Oktober stark eingeschränkt. Vorgaben wie das Mindestabstandsgebot, die Hygienerichtlinien und die persönliche Erfassung aller an der Veranstaltung Beteiligter seien "leider nicht mit absoluter Sicherheit" zu gewährleisten, teilte die Renndirektion mit. Die 39. Marathon-Auflage soll nun am 31. Oktober 2021 steigen.

Donnerstag, 23.07.2020

Ein weiteres Diamond-League-Meeting der Leichtathleten ist abgesagt worden. Wie die Organisatoren am Donnerstag mitteilten, fällt nach Eugene und Paris nun auch der Wettbewerb im britischen Gateshead wegen der Corona-Pandemie aus. Zuletzt war das ursprünglich für den 16. August geplante Meeting auf September verschoben worden. Damit besteht die Diamond League derzeit nur noch aus sieben statt ursprünglich 15 Meetings. Die Eliteklasse soll am 14. August in Monaco starten und am 17. Oktober an einem noch nicht festgelegten Ort in China enden.

Dienstag, 21.07.2020

Als eine der ersten Großveranstaltungen im Sport plant das Berliner Traditionsmeeting am 13. September definitiv mit Fans über die Bühne zu gehen. Die Organisatoren um Meeting-Direktor Martin Seeber wollen nach dpa-Informationen rund 3.500 Zuschauer ins Olympiastadion lassen. E-Mails an Kartenkäufer wurden bereits verschickt. Bestellungen sind nur im Online-Ticketshop sowie ausschließlich personalisiert möglich. "3.500 statt 45.000 Zuschauer - das Istaf wird sicherlich diesmal anders. Aber es ist vielleicht ein erster kleiner Schritt zurück zur Normalität", sagte Organisator Seeber.

Montag, 13.07.2020

Auch der Chicago-Marathon fällt wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr aus. Das teilten die Organisatoren am Montag mit. Das Rennen sollte am 11. Oktober stattfinden. "Die Hoffnung treibt uns als Läufer und als Menschen an", sagte Organisations-Chef Carey Pinkowski. Seine Hoffnung sei es gewesen, alle am Start zu sehen, "aber unsere höchste Priorität war immer die Sicherheit unserer Teilnehmer und unserer Freiwilligen".

Die Entscheidung reiht sich in die Absagen zahlreicher Marathon-Klassiker wie Berlin, Boston und New York ein. Die USA sind weltweit am stärksten von der Corona-Pandemie betroffen.

Freitag, 26.06.2020

In der Diamond League der Leichtathleten sind zwei weitere Meetings ersatzlos abgesagt worden. Die Wettbewerbe in Paris (6. September) und Eugene/USA (4. Oktober), die bereits verschoben worden waren, fallen wegen der Auswirkungen der Coronakrise aus. Zudem wurde das bislang für den 16. August geplante Meeting im britischen Gateshead verschoben, ein neuer Termin steht noch nicht fest. Damit wird die Diamond League nach aktuellem Stand nur noch aus acht regulären statt ursprünglich 15 Meetings bestehen. Die Eliteklasse soll am 14. August in Monaco beginnen und am 17. November an einem noch nicht festgelegten Austragungsort in China enden.

Der Köln-Marathon ist aufgrund der Corona-Pandemie vorerst abgesagt worden. Das teilten die Veranstalter mit. Durch das kürzlich verlängerte Verbot von Großveranstaltungen, kann der ursprünglich für den 4. Oktober geplante Lauf nicht stattfinden. Ein Ersatztermin ist derzeit nicht vorgesehen.

Mittwoch, 24.06.2020

Der Berlin-Marathon fällt für dieses Jahr endgültig der Coronakrise zum Opfer. Nachdem zuletzt eine Verschiebung des für den 27. September angesetzten Straßenlaufs diskutiert worden war, folgte am Mittwoch von den Organisatoren die Absage für das Jahr 2020. Die Erarbeitung eines Hygienekonzepts und unzählige Gespräche mit Behörden und Fachleuten hätten ergeben, dass der Berlin-Marathon unter den aktuellen Vorgaben in diesem Jahr nicht durchzuführen sei, hieß es in einer Pressemitteilung des Veranstalters. "Schon allein aufgrund der Witterungsbedingungen und der immer kürzer werdenden Tage ist es sehr schwierig, den Berlin-Marathon mit seinen diversen Wettbewerben und Veranstaltungsformaten noch dieses Jahr auszutragen", erklärte Jürgen Jock, Geschäftsführer des Veranstalters SCC Events: "Hinzu kommt die Unsicherheit, welche Auflagen zu einem späteren Zeitpunkt noch gelten werden. Die Frage, ob Athleten bis dahin wieder international reisen können, können wir jetzt auch nicht beantworten." Ebenfalls am Mittwoch sorgte die Corona-Pandemie auch für die Absage des traditionsreichen New-York-Marathons. Der für den 1. November geplante Lauf mit Ziel in Manhattan zählt wie die Veranstaltungen in Berlin, Tokio, Chicago, Boston und London zu der Elite-Serie "World Marathon Majors".

Freitag, 12.06.2020

Die Leichtathletik-DM darf am 8. und 9. August in Braunschweig nachgeholt werden. Am Freitag gab die Stadt grünes Licht und genehmigte das vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) eingereichte Durchführungs- und Hygiene-Konzept. Dieses sieht eine Austragung ohne Zuschauer vor, zudem sind alle Laufdisziplinen auf der freien Bahn und die Staffelwettbewerbe nicht Teil der Veranstaltung. Vor allem dieser Verzicht auf einige Disziplinen hatte dem DLV zuletzt viel Kritik aus dem Athletenkreis eingebracht. DLV-Präsident Jürgen Kessing unterstrich nun zumindest, dass der Verband bis zur Austragung der DM eine mögliche Änderung des Konzeptes fortlaufend prüfen werde.

Freitag, 05.06.2020

Deutsche Meisterschaft: Die nationalen Titelkämpfe in Braunschweig sollen am 8. und 9. August nachgeholt werden. Der DLV teilte mit, er habe für die Veranstaltung eine Sondergenehmigung beantragt. Ob die Titelkämpfe im Eintracht-Stadion gänzlich ohne Zuschauer oder zumindest mit begrenzter Besucherzahl stattfinden können, bleibt offen. Ebenfalls eine Sondergenehmigung hat der DLV für den Länderkampf "Berlin fliegt!" am 16. August beantragt. Für beide Anträge steht die Genehmigung noch aus.

Montag, 12.05.2020

Diamond League: In der Diamond League der Leichtathleten ist das erste Meeting wegen der Coronakrise komplett abgesagt worden. Die Organisatoren der für den 4. und 5. Juli im Londoner Olympiastadion geplanten Anniversary Games teilten am Dienstag mit, dass der Wettkampf für das Jahr 2020 ersatzlos gestrichen werde. "Wir sind riesig enttäuscht über die Absage eines der Flaggschiff-Events des weltweiten Leichtathletik-Kalenders, aber wir müssen die Sicherheit der gesamten Leichtathletik-Familie in den Vordergrund jeder Entscheidung stellen", sagte Joanna Coates, Vorstandschefin des britischen Verbandes UK Athletics. Neun von 15 Meetings der Wettkampfserie, die am 17. April in Doha hätte beginnen sollen, waren bereits verschoben worden, lediglich für Shanghai gibt es einen neuen Termin (13. August).

Donnerstag, 30.04.2020

Diamond League: In der Diamond League ist bereits das neunte von 15 Meetings wegen der Coronakrise verschoben worden. Wie die Organisatoren am Donnerstag mitteilten, findet die Athletissima in Lausanne nicht wie geplant am 20. August statt, soll aber möglichst noch nachgeholt werden. Die Diamond League könnte nun an der ursprünglich achten Station in Oslo am 11. Juni beginnen, wo die Organisatoren die Bislett Games als "Impossible Games" unter den norwegischen Corona-Bestimmungen ohne Zuschauer und mit speziellen Wettbewerben austragen wollen. Das Finale der Serie ist noch für den 11. September in Zürich vorgesehen.

Dienstag, 28.04.2020

Hilfsfonds: Der Leichtathletik-Weltverband hat mit Mitteln seiner Stiftung IAF einen Hilfsfonds mit 500.000 Dollar gebildet, mit dem durch die Corona-Krise in Not geratene Profisportler unterstützt werden sollen. Wie World-Athletics-Präsident Sebastian Coe erklärte, werde der Fonds dazu verwendet, Athleten zu helfen, die in den letzten Monaten durch Aussetzung internationaler Wettkämpfe den größten Teil ihrer Einkommen verloren hätten.

Donnerstag, 23.04.2020

EM: Nach den Olympischen Spielen in Tokio fällt auch der zweite Saisonhöhepunkt für die Leichtathleten aus. Die Organisatoren sagten in Absprache mit dem französischen Leichtathletikverband am Donnerstagabend die Europameisterschaften in Paris (25. bis 30. August) aufgrund der Corona-Pandemie ab. Die Olympischen Spiele waren ins kommende Jahr verlegt worden.

Diamond League: Die Meetings in Eugene (7. Juni) und Paris (13. Juni) finden nicht wie geplant statt und sollen an späteren Terminen nachgeholt werden. Die Saison könnte nun am 11. Juni in Oslo beginnen. Die ersten sechs Meetings der Wettkampfserie, die am 17. April in Doha hätte beginnen sollen, waren bereits verschoben worden, nur für Shanghai (13. August) wurde ein neuer Termin festgelegt.

Dienstag, 21.04.2020

National: Der Berlin-Marathon 2020 muss abgesagt werden. Der Senat der Hauptstadt beschloss ein Verbot von Großveranstaltungen mit mehr als 5.000 Teilnehmern bis zum 24. Oktober. Der Marathon sollte am 27. September stattfinden, im vergangenen Jahr waren 47.000 Teilnehmer an den Start gegangen.

Samstag, 18.04.2020

National: Die Organisatoren des traditionellen Berliner Sportfestes Istaf schließen eine Veranstaltung ohne Zuschauer aus. "Was wir ganz sicher nicht machen werden, ist ein Geister-Istaf", sagte Meeting-Direktor Martin Seeber der "Berliner Morgenpost". Das 79. ISTAF soll in diesem Jahr am 13. September stattfinden. Für Seeber "gehören die Zuschauer dazu, das ist wichtig für die Athleten, man braucht ja auch die Stimmung im Stadion". Zudem bilden die Ticketeinnahmen einen wichtigen Finanzierungs-Baustein, um die Top-Sportler nach Berlin zu locken. "Ohne sie kämen wir nicht zurecht", sagte der 55 Jahre alte Manager, der seit 2010 das Meeting organisiert.

No Sports!? Wie kommt der Sport durch die Corona-Krise? - Folge 4 sport inside 22.04.2020 09:04 Min. Verfügbar bis 22.04.2021 WDR

Donnerstag, 16.04.2020

National: Der Deutsche Leichtathletik-Verband hat verschiedene Titelkämpfe abgesagt, die auch nicht nachgeholt werden. Davon betroffen sind die Staffelmeisterschaften in Bochum-Wattenscheid (27./28. Juni), die Seniorenmeisterschaften in Zittau (4./5. Juli) und die Team-Meisterschaften U20//U16 (5. September) in Hamburg und der Senioren (12. September) in Lage. Der DLV hofft dennoch wie der Weltverband World Athletics weiter auf eine "Late Season", also eine späte Saison. Dies betrifft auch die Meisterschaft der Aktiven, die ursprünglich als Olympia-Qualifikation für Ende Juni in Braunschweig geplant war. Der Verband schließt auch Geister-Meisterschaften nicht mehr aus.

Dienstag, 14.04.2020

National: Angesichts der Corona-Krise schließt auch der Deutsche Leichtathletik-Verband "Geister-Meisterschaften" nicht mehr aus. "Wie viele andere Sport-Veranstalter auch hoffen wir darauf, im Rahmen einer Late Season Titelkämpfe mit Zuschauern durchführen zu können. Sollte dies nicht möglich sein, denken wir darüber nach, eine DM ohne Zuschauer mit reduzierter Anzahl an Mitarbeitern auszurochten", sagte DLV-Generaldirektor Idriss Gonschinska. Im Verband werden "derzeit verschiedene Optionen diskutiert", wann die ursprünglich für Anfang Juni in Braunschweig geplanten deutschen Meisterschaften stattfinden könnten. Laut Gonschinska sei das Wochenende 8./9. August als Termin für die Titelkämpfe im Gespräch.

IAAF-Präsident Coe: "Viele Sportarten sind finanziell instabil" Sportschau 04.04.2020 06:04 Min. Verfügbar bis 04.04.2021 Das Erste

Samstag, 11.04.2020

Doping: Die Mehrheit der Leichtathleten sorgt sich im Zuge der Coronakrise um die Verlässlichkeit des Anti-Doping-Systems. Das geht aus einer Umfrage der Interessenvertretung Athletics Association hervor. Demnach hegen 78 Prozent der Befragten Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Testergebnisse in dieser Saison. Grund sind die derzeit eingeschränkten Möglichkeiten der Kontrolleure. An der Umfrage hatten sich 685 Leichtathleten aus 82 Ländern beteiligt. Sebastian Coe, Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes World Athletics, hatte zuletzt negative Folgen der Pandemie für das Kontrollsystem eingeräumt. "Es wäre ja lächerlich, wenn ich sagen würde, dass dies keinen Einfluss haben wird. Ich denke, das wissen wir alle", hatte er der ARD-Dopingredaktion gesagt. 

National: Ein Großteil der Mitarbeiter der DLV-Geschäftsstelle wird vom 1. Mai an in Kurzarbeit gehen. Das betrifft laut DLV jene Bereiche, die derzeit deutlich weniger Arbeitsaufgaben haben. Alle Mitarbeiter bauen ihre Überstunden bis Ende April ab und nehmen teilweise Urlaub. Der Großteil der DLV-Mitarbeiter arbeitet derzeit im Mobil-Office, einige wenige auf der Geschäftsstelle in Darmstadt.

Mittwoch, 08.04.2020

National: Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) hat die nationalen Meisterschaften in allen Altersklassen und Bereichen bis zum 19. Juli abgesagt. Darunter sind auch die Titelkämpfe der Aktiven, die für 6./7. Juni in Braunschweig angesetzt waren und bereits auf einen unbekannten Zeitpunkt verschoben wurden. Dies beschloss das Präsidium. Für einzelne Titelkämpfe sollen Alternativtermine in der zweiten Sommerhälfte gefunden werden.

Dienstag, 31.03.2020

National: Der 35. Hamburg-Marathon wird vom Frühjahr in den Spätsommer verschoben. Statt wie geplant am 19. April soll das Event in der Hansestadt nun laut Veranstalter am 13. September stattfinden.

Montag, 30.03.2020

WM: Der Leichtathletik-Weltverband World Athletics hat nach der Bekanntgabe des neuen Olympia-Termins im Sommer 2021 eine Verschiebung seiner kommenden Weltmeisterschaften um ein Jahr angekündigt. "Jeder muss nun flexibel sein und Kompromisse eingehen, deshalb arbeiten wir jetzt mit den Organisatoren der WM in Oregon an einem neuen Termin im Jahr 2022", teilte der Verband mit. Die WM in Eugene im US-Bundesstaat Oregon sollte vom 6. bis 15. August 2021 stattfinden. Weltmeisterschaften im Jahr 2022 könnten allerdings mit der Leichtathletik-EM in München kollidieren, die vom 11. bis 21. August Kernveranstaltung der European Championships sein soll.

Freitag, 27.03.2020

Diamond League: Die Veranstalter der Diamond League haben auch die für Mai geplanten Meetings in Stockholm (24.), Neapel/Rom (28.) und Rabat (31.) abgesagt. Die drei Veranstaltungen sollen später im Jahr nachgeholt werden.

National: Die deutschen Leichtathletik-Meisterschaften werden neu terminiert. Ursprünglich sollten die Titelkämpfe im Rahmen der Finals am 6./7. Juni in Braunschweig stattfinden. "Die Titelkämpfe wurden für Anfang Juni festgelegt, um unseren Athleten eine Qualifikationsmöglichkeit für die Olympischen Spiele in Tokio zu geben", erklärte DLV-Präsident Jürgen Kessing: "Nachdem die Spiele jetzt auf 2021 verlegt worden sind, werden wir die Titelkämpfe im Sinne aller Athleten und Vereine auf einen neuen Termin verschieben."

Mittwoch, 25.03.2020

International: Das traditionelle Mehrkampf-Meeting in Götzis ist abgesagt worden. Einen Ersatztermin für Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul und Co. wird es in diesem Jahr nicht mehr geben. Das Meeting war für das letzte Mai-Wochenende geplant.

Dienstag, 24.03.2020

National: Der Düsseldorf-Marathon am 26. April ist abgesagt. Am Dienstag teilten die Veranstalter mit, dass die Entscheidung "nach langem Warten jetzt auch offiziell die einzig richtige Entscheidung" sei. Eine Verlegung des Marathons auf einen späteren Zeitpunkt in diesem Jahr sei schwer und wäre den anderen Events gegenüber unfair, sagte Renndirektorin Sonja Oberem.

Freitag, 13.03.2020

International: Im Zuge der Corona-Krise ist der traditionsreiche Boston-Marathon auf den 14. September verschoben worden. Die 124. Auflage des ältesten jährlichen Marathon war eigentlich für den 20. April angesetzt. Auch der ursprünglich für den 26. April angesetzte Marathon in London wurde verschoben und soll nun am 4. Oktober stattfinden.

Mittwoch, 11.03.2020

International/National: Der für den 19. April geplante Wien-Marathon ist genauso abgesagt worden wie der Hamburg Marathon am selben Tag. Während Hamburg nach einem Ersatztermin sucht, wird es in Wien keinen geben.

Samstag, 07.03.2020

International: Der für den 15. März geplante Barcelona-Marathon ist wegen des neuen Coronavirus auf den Herbst verschoben worden. Das Sportevent in der katalanischen Metropole solle nun am 25. Oktober stattfinden, teilte die Stadtverwaltung mit. Zu dem Marathon habe sich eine Rekordzahl von 17.000 Teilnehmern angemeldet, die Hälfte davon aus dem Ausland. In Spanien wurden bis zum Samstagmittag etwa 430 Fälle von Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 bestätigt. Acht ältere Menschen sind landesweit bislang an Covid-19 gestorben.

Donnerstag, 05.03.2020

International: Der Marathonlauf von Paris wird wegen der Ausbreitung der Covid-19-Epidemie auf den 18. Oktober verlegt. Ursprünglich war die Veranstaltung, für die es rund 60.000 Anmeldungen gibt, für den 5. April geplant. Der Lauf gilt als Vorzeigeveranstaltung der Hauptstadt, die Strecke führt an Wahrzeichen der Millionenmetropole wie dem Eiffelturm oder der historischen Oper vorbei. Der Halbmarathon in der französischen Hauptstadt ist nun am 6. September geplant.

Coronavirus - Marathon in Tokio mit nur 200 Teilnehmern Sportschau 01.03.2020 04:08 Min. Verfügbar bis 01.03.2021 Das Erste

Samstag, 29.02.2020

International: Die Organisatoren des Halbmarathons in Paris sagten das Rennen am Samstag rund 24 Stunden vor dem geplanten Start ab. Die Absage erfolgte unmittelbar nach dem Erlass neuer Vorschriften für Großereignisse durch die französische Regierung vom Samstagmittag. Demnach dürfen in Frankreich vorerst keine Hallenveranstaltungen mit über 5.000 Besuchern und bestimmte Freiluftveranstaltungen mehr stattfinden.

Stand: 13.07.2020, 21:26

Darstellung: