Freiluft-Rekord: Duplantis knackt Bubkas Bestmarke

Armand Duplantis posiert vor der Anzeigetafel mit seinem neuen Weltrekord

Diamond-League in Rom

Freiluft-Rekord: Duplantis knackt Bubkas Bestmarke

Schwedens Stabhochsprung-Überflieger Armand Duplantis hat in Rom die nächste fulminante Flugshow abgeliefert und den 9.545 Tage alten Freiluft-Weltrekord des legendären Sergej Bubka geknackt.

Der erst 20 Jahre alte WM-Zweite und Europameister überquerte am Donnerstagabend (17.09.2020) beim Diamond-League-Meeting der Leichtathleten im Stadio Olimpico 6,15 Meter - und jubelte. Im zweiten Versuch sprang er damit einen Zentimeter höher als der Ukrainer Bubka am 31. Juli 1994 im italienischen Sestriere.

Hallen-Weltrekord schon im Februar

In der Halle hat Duplantis - der Sohn eines Amerikaners und einer Schwedin - am 15. Februar dieses Jahres sogar schon 6,18 Meter gemeistert. Diese Höhe wird vom Weltverband World Athletics als offizieller Weltrekord geführt. Erst Anfang September sorgte der Schwede mit 6,07 Metern in Lausanne für die zweitbeste Freiluft-Leistung in der Geschichte. In all seinen 15 Wettkämpfen (Halle/Freiluft) blieb "Mondo" in diesem Jahr unbezwungen.

Mit jeweils 5,80 m belegten Ben Broeders (Belgien) und Ernest Obiena (Philippinen) die Plätze zwei und drei. Ex-Weltmeister Raphael Holzdeppe aus Zweibrücken musste sich vor leeren Rängen im Stadio Olimpico mit 5,45 Metern und Platz sieben begnügen.

Armand Duplantis - ein Wunderkind der Leichtathletik Sportschau 10.09.2020 03:49 Min. Verfügbar bis 10.09.2021 Das Erste

Warholm verfehlt Hürden-Weltrekord erneut knapp

Zuvor hatte der Norweger Karsten Warholm seine imposante Siegesserie fortgesetzt, den 28 Jahre alten Weltrekord über 400 Meter Hürden aber erneut knapp verfehlt. Der 24-Jährige gewann das Rennen in 47,07 Sekunden und blieb damit nur zwei Zehntelsekunden über seinem Europarekord. Den Weltrekord des Amerikaners Kevin Young, der 1992 in Barcelona in 46,78 Sekunden Olympia-Gold erkämpft hatte, verpasste der Doppel-Weltmeister um 29 Hundertstelsekunden.

Warholm hatte am 23. August in Stockholm bereits seinen eigenen Europarekord auf 46,87 Sekunden verbessert und den Weltrekord von Young damit nur um neun Hundertstelsekunden verfehlt. Zweiter hinter Warholm wurde der Franzose Ludvy Vaillant (48,69). Der deutsche Meister Constantin Preis aus Sindelfingen, der am vorigen Sonntag beim Berliner ISTAF gestürzt war, kam als Siebter (49,91 Sekunden) ins Ziel.

Über 3.000 Meter lief der Norweger Jakob Ingebrigtsen in 7:27,05 Minuten nur knapp am Europarekord des Belgiers Mohammed Mourhit (7:26,62) vorbei.

dpa/sid | Stand: 17.09.2020, 20:57

Darstellung: