Drei WM-Medaillen für deutsche Slalomkanuten

 Franz Anton bei den Europameisterschaften in Prag

WM in Brasilien

Drei WM-Medaillen für deutsche Slalomkanuten

Medaillenregen für die deutschen Slalomkanuten: Angeführt vom neuen Weltmeister Franz Anton hat der Deutsche Kanu-Verband (DKV) bei der WM in Brasilien drei Medaillen in den olympischen Einzelentscheidungen geholt.

Der 28 Jahre alte Anton (Foto) setzte sich am Samstag (29.09.2018) im Einer-Canadier auf dem Olympiakurs in Rio de Janeiro mit 88 Hundertsteln vor dem Briten Ryan Westley durch. Teamkollege Sideris Tasiadis (28) aus Augsburg landete mit 1,81 Sekunden Rückstand auf dem dritten Platz.

"Das ist einfach fantastisch", sagte Anton. Der neue Champion widmete den Erfolg dem deutschen Kanuslalomtrainer Stefan Henze, der während der Olympischen Sommerspiele 2016 bei einem Autounfall ums Leben gekommen war. "Ich habe viel über Stefan nachgedacht, er war der Antrieb für mein Rennen. All die guten Erinnerungen an ihn waren der Grund, warum ich heute so schnell war", sagte Anton.

Bronze für Funk

Europameisterin Ricarda Funk (Bad Kreuznach) zog wenig später nach: Die 26-Jährige paddelte im Kajak-Einer mit 3,26 Sekunden Rückstand hinter der großen Favoritin Jessica Fox (Australien) zu Bronze. Die zweite DKV-Starterin Jasmin Schornberg (32) aus Hamm kämpfte sich mit deutlichem Rückstand auf den achten Platz. Die Britin Mallory Franklin fuhr zu Silber. Der DKV fuhr damit bereits zum Auftakt des Wochenendes die gewünschten zwei Einzelmedaillen bei den Titelkämpfen in Südamerika ein.

Zum Auftakt der WM am Mittwoch hatten die Frauen des deutschen Kajakteams die Silbermedaille gewonnen. Die Titelverteidigerinnen Funk, Schornberg und Lisa Fritsche (Halle/Saale) mussten sich nur Frankreich geschlagen geben.

Thema in: Sport am Samstag, Deutschlandfunk, 29.09.18, 19.10 Uhr

Stand: 29.09.2018, 16:32

Darstellung: