Deutsche Damen ziehen ins EM-Finale ein - live ab ca. 16 Uhr im Ersten

Die deutschen Hockey-Damen bejubeln den Treffer gegen Spanien

Europameisterschaft in Belgien

Deutsche Damen ziehen ins EM-Finale ein - live ab ca. 16 Uhr im Ersten

Die deutschen Hockey-Damen dürfen in Antwerpen nach einem "Sieg des Herzens" vom dritten Gold-Coup bei einer Europameisterschaft träumen.

Das Team von Bundestrainer Xavier Reckinger zog am Freitag (23.08.2019) durch einen verdienten 3:2 (1:1)-Erfolg im EM-Halbfinale gegen Spanien ins Endspiel ein. "Wir haben den Sieg so sehr gewollt, so lange darauf gewartet", sagte Nike Lorenz, die 48 Sekunden vor Schluss mit ihrem Treffer nach einer Strafecke für die Entscheidung gesorgt hatte. Am Sonntag (16.00 Uhr) haben Kapitänin Janne Müller-Wieland und Co. im Showdown gegen Rekordchampion Niederlande die Chance auf den dritten EM-Titel nach 2007 und 2013. "Da wollen wir den nächsten Schritt machen. Es wird auch da darauf ankommen, wer den Sieg mehr will", sagte Lorenz. Die Sportschau zeigt das Finale ab 16 Uhr live im Ersten und im Livestream.

Deutschland dreht das Spiel

Cecile Pieper (22. Minute) und Hannah Gablac (33.) nach einer Strafecke drehten zunächst die Führung der Spanierinnen durch Maria Lopez (14.). Nach dem Ausgleich durch Marta Segu (52.) in Folge eines Ballverlustes von Rebecca Grote sorgte Lorenz für den insgesamt achten Einzug einer deutschen Damenmannschaft in ein Europameisterschafts-Finale. Fünfmal schon hieß der Gegner Holland, viermal gab es eine Niederlage. Der bislang letzte Titel liegt sechs Jahre zurück. Für den Belgier Reckinger wird es in seinem Heimatland ein ganz besonderes Spiel, in dem sich das Siegerteam auch noch das Ticket für Olympia 2020 in Tokio sichert.

Lorenz: Haben Rechnung offen

Ins Halbfinale gegen Spanien gingen die Bronzemedaillengewinnerinnen von Rio 2016 doppelt motiviert. Die Chance auf eine Medaille wollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Und die Erinnerung an die bittere Viertelfinal-Niederlage (0:1) bei der WM 2018 gegen denselben Gegner sorgte für einen Schuss Extramotivation. "Das ist eine richtig fette Rechnung, die wir da offen haben", hatte Lorenz vor der Partie gesagt. Entsprechend giftig ging die Mannschaft in die Partie und lieferte den Spanierinnen einen offenen Fight.

Auch der Rückstand brachte Reckingers Team nicht aus dem Konzept, vielmehr übernahm die technisch versierte deutsche Mannschaft zunehmend die Spielkontrolle und belohnte sich mit dem späten Tor für die Bemühungen.

Deutsche Herren kämpfen um Bronze

Am Samstag kämpft das Männerteam des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) ebenfalls gegen die Niederländer um Bronze. Für das Männerteam von Trainer Stefan Kermas galt es am Freitag erst einmal, die schmerzende 2:4-Halbfinal-Niederlage gegen Gastgeber und Weltmeister Belgien aus den Köpfen zu kriegen. "Wir waren ganz nah dran, um das hier zu wuppen", sagte Kapitän Mats Grambusch. Am Samstag (18.00 Uhr) im Match um Bronze will das DHB-Team den Erzrivalen Niederlande schlagen und knapp ein Jahr vor Olympia ein Zeichen setzen.

dpa/sid | Stand: 23.08.2019, 22:12

Darstellung: