Handball: BHC vor "Hammer-Aufgabe" gegen Wetzlar

Sebstian Hinze, Trainer des Bergischen HC.

Handball: BHC vor "Hammer-Aufgabe" gegen Wetzlar

Mit drei Siegen aus drei Spielen hat der Bergische HC den besten Saisonstart seiner Bundesliga-Historie hingelegt. Die HSG Wetzlar kommt am Donnerstag aber ebenfalls mit Rückenwind nach Solingen.

Im Englischen gibt es den schlauen Spruch "Never change a running system", was übersetzt soviel heißt wie "Wenn das System funktioniert, ändere nichts daran". Diese Weisheit nimmt sich auch der Bergische HC zu Herzen. So wird es am Donnerstag (19 Uhr) vor dem Spiel in der Handball-Bundesliga gegen den HSG Wetzlar einen Hallensprecher und Musik in der Solinger Klingenhalle geben. Und das, obwohl gar keine Zuschauer in der Halle sein werden, der Inzidenzwert in Solingen ist zu hoch. "Wichtig ist für uns, dass die Abläufe gleich sein. Das hilft uns sehr", erklärt Trainer Sebastian Hinze das eigentlich unnötige Rahmenprogramm.

Und bislang läuft das System des BHC wie geschmiert. Drei Siege haben die Löwen in den ersten drei Spielen eingefahren. Besser ist der BHC in seiner Bundesliga-Historie noch nie in eine Saison gestartet. Schon der Sieg zum Auftakt beim heimstarken SC Magdeburg war ein Ausrufezeichen. Gegen den HC Erlangen folgte dann gleich der erste Heimsieg, gefolgt von einem Erfolg in Nordhorn. Hinter den ebenfalls noch verlustpunktfreien Rhein-Neckar Löwen und SG Flensburg-Handewitt steht der BHC aktuell auf dem dritten Tabellenplatz.

Wetzlar schießt Meister Kiel ab

Aber auch der kommenden Gegner des BHC, die HSG Wetzlar, hat in der noch jungen Saison bereits für einen Paukenschlag gesorgt und am vergangenen Spieltag den Meister aus Kiel mit 31:22 aus der Halle geschossen. Somit treffen am Donnerstag die wohl derzeit "heißesten" Teams der Liga aufeinander. An Selbstvertrauen dürfte es beiden Mannschaften zumindest nicht mangeln.

"Das ist eine echte Hammer-Aufgabe für uns. Wetzlar hat eine unfassbar hohe Qualität im Kader. Das Team macht kaum Fehler. Wir müssen die kurze Vorbereitungsphase gut nutzen", sagte Hinze vor der Partie. Insbesondere warnt der Trainer vor der starken Offensive der HSG: "Die Spieldisziplin der HSG ist extrem hoch. Sie nehmen wirklich nur gute Abschlüsse. Das heißt, dass wir oft sehr lange verteidigen müssen, um Erfolg zu haben." Gleichzeitig wünscht sich Hinze in der Offensive eine "hohe Effektivität" von seiner Mannschaft.

Zwei mögliche Ausfälle

Personell ist die Lage beim BHC etwas angespannt. Neben dem langzeitverletzten Alexander Weck (Kreuzbandriss) drohen auch Torhüter Tomas Mrkva und Spielmacher Linus Arnesson auszufallen. Mrkva hatte sich eine Gehirnerschütterung zugezogen. Arneseeon klagte über muskuläre Probleme und musste bereits gegen Nordhorn passen.

lt | Stand: 14.10.2020, 11:35

Darstellung: