Handball - Deutschland fährt ohne Strobel zur EM

Handball-Bundestrainer Christian Prokop

Turnier im Januar

Handball - Deutschland fährt ohne Strobel zur EM

Bundestrainer Christian Prokop hat seinen erweiterten Kader für die Handball-EM 2020 bekanntgegeben. Verzichten muss er auf Spielmacher Martin Strobel.

Prokop meldete am Donnerstag (05.12.2019) einen 28 Spieler umfassenden erweiterten Kader für die EM in Norwegen, Österreich und Schweden. Aus diesem Kreis kann der Bundestrainer dann sein Team formieren. "Wir haben auf vielen Positionen eine große Konkurrenz. Ich werde mir die Leistungen aller Spieler weiterhin anschauen und mit den Jungs im Austausch stehen", sagte Prokop.

Strobel: "Fühle mich nicht in der Lage"

Nicht im Aufgebot stehen wird Martin Strobel. Der Spielmacher des HBW Balingen-Weilstetten, der Anfang Januar im WM-Hauptrundenspiel gegen Kroatien einen Kreuzbandriss erlitten hatte und erst seit wenigen Wochen wieder in der Bundesliga  spielt, informierte den Bundestrainer, dass er sich noch nicht wieder bereit für die Herausforderungen einer Europameisterschaft fühle. "Nach reiflicher Überlegung habe ich mich entschieden, die Europameisterschaft im Januar nicht zu spielen", sagte Strobel: "Obwohl ich wieder einige Spielminuten in der Bundesliga bestritten habe, fühle ich mich nicht in der Lage ein solches Turnier mit dieser Belastung und auf diesem Niveau zu spielen."

Bitter dabei, Musche nicht

Anders als Strobel steht überraschend der frühere Weltmeister-Torhüter Johannes Bitter (TVB Stuttgart) im vorläufigen 28er-Kader für die EM. Auch der frühere Bundesliga-Torschützenkönig Matthias Musche (SC Magdeburg) steht nicht im erweiterten Aufgebot.

Kaderreduzierung vor Weihnachten

Prokop plant, mit bis zu 18 Spielern in die unmittelbare Vorbereitung auf die EM zu gehen, die am 2. Januar startet. Die Nominierung hierzu folgt vor den Weihnachtstagen. Mit welchen bis zu 16 Handballern Deutschland dann in die Vorrunde geht, muss am 8. Januar um 20 Uhr beim Technical Meeting in Trondheim festgelegt werden.

Bei der EM trifft das Team auf die Niederlande (9. Januar), Spanien (11. Januar) und Lettland (13. Januar). Während der Vor- und Hauptrunde sowie am Finalwochenende sind jeweils bis zu zwei Wechsel mit Spielern aus dem erweiterten 28er-Kader möglich.

Der erweiterte 28er-Kader im Überblick:

Tor: Andreas Wolff (KS Vive Kielce/POL), Dario Quenstedt (THW Kiel), Silvio Heinevetter (Füchse Berlin), Johannes Bitter (TVB Stuttgart)
Rückraum rechts: Steffen Weinhold (THW Kiel), Franz Semper (SC DHfK Leipzig), Kai Häfner (MT Melsungen), David Schmidt (TVB Stuttgart)
Rückraum Mitte: Marian Michalczik (TSV GWD Minden), Fabian Wiede (Füchse Berlin), Tim Kneule (Frisch Auf Göppingen), Max Janke (SC DHfK Leipzig), Luca Witzke (SC DHfK Leipzig)
Rückraum links: Fabian Böhm (TSV Hannover-Burgdorf), Finn Lemke (MT Melsungen), Philipp Weber (SC DHfK Leipzig), Paul Drux (Füchse Berlin), Julius Kühn (MT Melsungen)
Linksaußen: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), Marcel Schiller (Frisch Auf Göppingen), Patrick Zieker (TVB Stuttgart)
Rechtsaußen: Tobias Reichmann (MT Melsungen), Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), Timo Kastening (TSV Hannover-Burgdorf)
Kreis: Hendrik Pekeler (THW Kiel), Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen), Patrick Wiencek (THW Kiel), Johannes Golla (SG Flensburg-Handewitt)

sid/dpa | Stand: 05.12.2019, 12:30

Darstellung: